| 02:46 Uhr

Ehrennadel als Geburtstagsgeschenk

Siegwart Ladusch wurde für seine Verdienste um den Fußball vom Nordostdeutschen Fußballverband geehrt.
Siegwart Ladusch wurde für seine Verdienste um den Fußball vom Nordostdeutschen Fußballverband geehrt. FOTO: Donke/bdo1
Boxberg. Die Überraschung zu seinem 75.Geburtstag war für den Nochtner Siegwart Ladusch vom SV Klitten/Boxberg/OL. Bernard Donke / bdo1

Ende Juli groß. Nicht nur von der Familie, Freunden und Bekannten erhielt er die herzlichsten Glückwünsche zu seinem Ehrentag. Auch die Sportfreunde des Fußballverbandes Oberlausitz (FVO), dessen Präsident Reginald Lassahn und das Präsidiumsmitglied Werner Mönnich, sowie der Vizepräsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) Jörg Gernhardt gehörten zu den Gratulanten. Sie überbrachten dem Jubilar, der sich seit seiner frühesten Jugend dem Sport verschrieben hat, die Glückwünsche ihrer Verbände. Jörg Gernhardt, Vizepräsident des Sächsischen Fußballverbandes, hatte sogar eine besondere Überraschung dabei. Er überreichte dem Jubilar die Verdienstnadel des Nordostdeutschen Fußballverbandes. In seinen Glückwunschworten würdigte der Vizepräsident die über 52-jährige Arbeit des Jubilars für die Entwicklung und Förderung des Fußballsports. "Danke Siegwart für deine langjährige Arbeit. Wir wünschten uns noch mehr solcher engagierter Sportkameraden wie Siegwart. Schade, dass er aufhört, doch man muss seine Gründe akzeptieren", sagte der FVO-Präsident Reginald Lassahn.

Siegwart Ladusch, beruflich als Mathematiklehrer an der Polytechnischen Oberschule, nach 1990 Oberschule Boxberg/OL, bis 1992 tätig, trat 1965 dem damaligen TSV Boxberg als aktiver Fußballspieler bei. Er übernahm noch im selben Jahr die Funktion eines Trainers und Übungsleiters, die er in den verschiedensten Altersklassen von den Herren bis zu den Bambini bis 2012 ausübte. Er legte 1987 die Schiedsrichterprüfung ab. Wurde Obmann der Männer in Schwarz seines Vereins 1990, der da schon in FSV Boxberg/OL. umbenannt wurde. Im organisatorischen Bereich des Vereins arbeitete er 1970 bis 1990 als stellvertretender Sektionsleiter Fußball. Im Jahr 2000 wurde er in den Vorstand des Vereins gewählt. In dieser Funktion ist er heute noch tätig. Die Funktion eines Jugendwarts im Verein übte er von 1990 bis 2012 aus.

Heute ist er zudem noch Leiter der recht erfolgreichen, 24 Mitglieder zählenden Abteilung Schach im Verein, seinem zweiten sportlichen Hobby.

"Mir hat all die Arbeit in den über fünf Jahrzehnten für meinen Verein, aber auch für die Kreisverbände stets Spaß gemacht", sagte Ladusch. "Immer hatte man das Gefühl, dass man gebraucht wird und auch etwas bewegen kann", ergänzte er. Deshalb freue er sich ganz besonders über die Ehrung durch den Nordostdeutschen Fußballverband und den Fußballverband Oberlausitz. Nun, nachdem er etwas kürzer trete, wolle er die gewonnene Freizeit beim Schachsport und mit Ehefrau Ursula, die ihn in den 52 Jahren, die er für den Fußballsport da war, stets den Rücken freigehalten hat, genießen.