ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Durch den Urwald zum Wolkenberg

Steinitz. Die Steinitzer Alpen und das Randgebiet des Tagebaus Welzow-Süd werden für Touristen und als Freizeitregion für Bürger besser erschlossen. Vom historischen Steinberghof aus bietet die BergbauLandschaftTours Wanderungen und Führungen in das interessante Umfeld an. Von Ronald Ufer

Wandertouren und Führungen gibt es durch den KultUrwald im Altbergbaugebiet Görigk zum Nordrand des Tagebaus Welzow-Süd und zum Wolkenberg. Dieser befindet sich in einem Bergbaurekultivierungsgebiet und wird mit Weinreben bepflanzt. In der Nähe befindet sich bereits eine Versuchsstation für den Weinanbau. Auf Wunsch werden auch Touren zum Görigker See organisiert. Im Sommer soll der Bau der Aussichtsplattform "Steinitzer Treppe" durch das Bergbauunternehmen Vattenfall beginnen. Parallel starten Arbeiten zur Erschließung der Infrastruktur für einen sanften und nachhaltigen Tourismus. Es entstehen Fuß-, Rad-, Reit- und Kutschwege sowie eine kleine Zufahrtsstraße. Alle Anlagen werden behindertengerecht gestaltet. Ein kleiner Parkplatz entsteht nahe dem Steinitzhof und dem künftigen Informationszentrum in der alten Schule. Diese Projekte werden in Trägerschaft der Stadt Drebkau geschaffen. "Im Jahr 2011 könnten die Arbeiten beendet sein" schätzt Bernd Kleinichen, Geschäftsführender Gesellschafter der BergbauLandschaftTours. Dabei werden die Eingriffe in die Natur so gering wie möglich gehalten. "Die Aktivitäten erfolgen im Landschaftsschutzgebiet Steinitz-Geisendorfer Endmoränenlandschaft. Viele Flächen gehören zum nationalen Naturerbe."Vom Bergmannstag am 4. Juli bis zur Wanderung und dem Konzert zum Tag des offenen Denkmals am 12. September wird der erste "Steinitzer KultUrParkSommer" reichen. "In dieser Zeit haben andere Einrichtungen Urlaub. Deshalb bieten wir dann Veranstaltungen an. Das folgt unserem Grundsatz, nicht anderen Konkurrenz zu machen, sondern Zusätzliches zu schaffen", erläutert Boris Aehnelt, Geschäftsführender Gesellschafter der BergbauLandschaftTours. Erstmals diene dabei die Feldsteinkirche Steinitz als Veranstaltungsort. In den nächsten Monaten gehen auch die Sanierung und der Ausbau des Steinitzhofes weiter. Dabei werden dessen Möglichkeiten als Veranstaltungsort und als Begegnungsstätte für die Steinitzer Bürger erweitert. Dabei wird wie in die Programmplanung der Dorfklub Steinitz einbezogen. Mittelfristig werden Projekte wie das Findlingslabyrinth vorangetrieben, für das die Steine bereits beschafft wurden.