Eines der spekatakulärsten Rennwochenenden könnte es ab diesem Freitag auf dem Lausitzring geben. Zum einen ist hier einmal mehr das beliebte Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) zu Gast. Zum anderen werden am selben Wochenende die Läufe der höchsten deutschen Motorradmeisterschaft, der Superbike-IDM, ausgetragen. Der Lausitzring will damit neue Wege gehen und den Fans ein ganz besonderes Motorsportwochenende bieten, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Ost-Tradition

Die Verantwortlichen der Rennserien, der Streckenbetreiber sowie der ADAC Berlin-Brandenburg und der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) wollen mit diesem geballten Motorsportspektakel eine Ost-Tradition aufleben lassen. Denn in der ehemaligen DDR war es noch üblich, dass sich Formel- und Tourenwagen die Rennstrecke an einem Wochenende mit Motorrädern geteilt haben. So wird das nun auch an diesem Wochenende vom 12. bis 14. September sein.

Ist allein das schon spektakulär, dürfte ein Blick auf die einzelnen Rennserien für noch mehr Vorfreude bei den Fans sorgen. Denn in der DTM könnte erstmals in 16 Jahren auf dem Lausitzring eine Meisterparty steigen. BMW-Pilot Marco Wittmann hat vor dem achten von zehn Läufen mit 120 Punkten in der Fahrerwertung satte 64 Zähler Vorsprung vor den beiden Audi-Piloten Mattias Ekström und Edoardo Mortara. Schon Rang vier in der Lausitz würde dem erst 24 Jahre alten Wittmann für seinen ersten DTM-Titel genügen. Eine schöne Geschichte, denn auf den Youngster, der erst seine zweite Saison in der DTM bestreitet, hätte vor dieser Saison vermutlich kaum einer gewettet.

Nicht minder bedeutend sind die Läufe in der Superbike-IDM. Hier tobt ein harter Zweikampf zwischen den 3C-Ducati Teamkollegen Xavier Forés (242 Punkte) und dem Lokalmatador Max Neukirchner (216).

Die RUNDSCHAU verlost für das geballte Motorsport-Event auf dem Lausitzring 5x2 Freikarten für das gesamte Wochenende mit Zutritt ins Fahrerlager. Rufen Sie an diesem Mittwoch bis 15 Uhr folgende Nummer an: 01379 - 88 73 10 (legion, 0,50 €/Anruf aus dem Festnetz der DTAG, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz)