Bei der blutigen Fehde mit bis zu neun Beteiligten starben zwei Türken, wie das Landeskriminalamt (LKA) in Wiesbaden gestern mitteilte. Das dritte Todesopfer, eine 55-jährige Griechin, war nur zufällig in die Schusslinie geraten. Ein weiterer Türke wurde schwer verletzt.
Die Polizei nahm gestern zwei Männer im Alter von 49 und 28 Jahren fest. Deren Tatbeteiligung müsse jedoch noch geprüft werden, hieß es. Zudem seien weitere Tatverdächtige auf der Flucht. „Es gibt eine Anzahl von Personen, die derzeit flüchtig sind“ , sagte Roland Desch vom LKA.
Zwei der Männer, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren, seien am vergangenen Wochenende in Mainz bereits in einen persönlichen Streit verwickelt gewesen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass dies der Hintergrund für die Bluttat war, sagte Stefan Müller vom LKA.
Bei dem Toten handelt es sich um einen 26-jährigen Türken aus Wiesbaden, den die Polizei zu den Angreifern zählt. Sein 31-jähriger Bruder, der ebenfalls in Wiesbaden lebt, wurde schwer verletzt. Er sei nach einer Notoperation außer Lebensgefahr und werde in einer Klinik von der Polizei bewacht. Der zweite Tote, ein 29-Jähriger aus Raunheim, habe zur Gruppe der Angegriffenen gehört. (dpa/AFP/das)