Die Ursache für die Keim-Infektionen ist immer noch nicht bekannt. „Wir kennen leider nicht die Quelle der Infektion“, sagte der Gesundheitsstaatsrat Joachim Schuster am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Der Geschäftsführer des Klinikverbunds, Diethelm Hansen, ergänzte: „Wir stehen an einem Punkt, an dem wir noch nicht endgültig wissen, ob wir das Problem im Griff haben.“

Seit Ende Juni wurde der multiresistente Keim bei 15 Kindern nachgewiesen. Davon seien sieben schwer erkrankt, drei Kinder starben – am 8. August sowie am 16. und 27. Oktober. „Wir haben natürlich auf der Station Maßnahmen eingeleitet, die eine weitere Verbreitung des Keims verhindern“, sagte Hansen. Danach sei die Zahl der Infektionen auch zurückgegangen, bis im Oktober erneut ein Baby daran gestorben sei. „Die Ursache ist extrem schwierig zu finden“, sagte Schuster. Die Quelle könnten Menschen, aber auch Gegenstände sein.

Diese Keime kämen im Darm vor und würden in einer mutierten Form gefährlich, weil sie beispielsweise Antibiotika außer Kraft setzen.