Dann fielen die ersten Schüsse, das Leben in dem Komplex mit Läden, Banken und medizinischen Einrichtungen kam zu einem Stillstand - der Beginn eines fünfstündigen Dramas in einer Frauenklinik.

Es war Freitag kurz vor 13 Uhr, als der erste Alarmruf aus der Klinik von Planned Parenthood eintraf, einer Organisation, die Frauen medizinisch betreut und auch Abtreibungen vornimmt. In der Einrichtung herrschte an diesen Tag voller Betrieb, Ärzte waren da, Helfer und Patienten. Von mindestens einem Schützen in den Räumen war die Rede, einem Mann mit einer langen Waffe.

Ein 44-jähriger Polizist, der auf einem etwa zehn Minuten entfernten Uni-Campus Dienst hatte, zählte zu den Ersten, die nach dem Alarmruf eintrafen - er stirbt. Mehrere Beamte sind in die Klinik eingedrungen, bringen Patienten und Betreuer in Sicherheit. Dann kann der Schütze zum Aufgeben überredet werden. Über sein Motiv ist nichts bekannt. Aber dass er in einer Abtreibungsklinik schoss, gibt Anlass zu Spekulationen über einen religiösen Hintergrund.