Das berichtete Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu am Donnerstag in Frankfurt/Main. Die Leichen waren Ende November 2010 in Südfrankreich gefunden worden – in Teppiche und Müllsäcke gewickelt. Der Verdächtige sitzt bereits seit Ende Oktober in U-Haft. Er habe sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert. Die drei Männer lebten in verschiedenen Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus, das dem 67-jährigen Vater gehörte.

Prozess-Auftakt zu U-Bahn-Überfall

Vier Schüler sollen einen 30 Jahre alten Maler in einem U-Bahnhof in Berlin beinahe zu Tode geprügelt haben – am Donnerstag begann hinter verschlossenen Türen der Prozess wegen versuchten Mordes. Die Angeklagten im Alter von 15 bis 18 Jahren verweigerten vor einer Jugendkammer des Landgerichts die Aussage. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, sie hätten das Verbrechen aus Hass auf Deutsche und Freude an der grundlosen Misshandlung Schwächerer begangen. Die Schüler äußerten sich am Donnerstag im Gericht nicht zur Anklage, sollen aber vor dem Prozess Vorwürfe eingeräumt haben.

Piloten erpressen angeblich Insassen

Passagiere einer Maschine auf dem Flug vom indischen Amritsar nach Birmingham sind nach eigenen Angaben von den Piloten gezwungen worden, insgesamt 20 000 Pfund (23 400 Euro) Benzingeld für den Heimflug zu zahlen. Passagiere des Fluges der österreichischen Fluggesellschaft Comtel Air berichteten britischen Medien, sie seien von der Crew bei einem Zwischenstopp in Wien sechs Stunden lang an Bord festgehalten und regelrecht erpresst worden. Die Piloten hätten erklärt, dass knapp 24 000 Euro für das Flugbenzin fehlten, schreibt die „Birmingham Mail“.