Er rät davon ab, jetzt schon US-Dollar zu kaufen, um damit erst Monate später in die USA zu reisen.
Laut Nauhauser ist das Spekulieren mit Währungen genauso riskant wie etwa mit Aktien. "Es kann auch zu einem Verlust kommen." Schließlich sei es möglich, dass der Euro noch weiter steige. Jetzt aufgrund des guten Euro-Standes eine ausländische Währung gewissermaßen auf Vorrat zu kaufen, sei nur sinnvoll, wenn man sich regelmäßig in dem entsprechenden Land aufhält. Der Euro kletterte gestern Morgen auf 1,39 US-Dollar. Ein Dollar war damit 0,72 Euro wert. (dpa/sha)