ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Dokumentarist Holger Lauinger will Filmreifes in EE aufspüren

Finsterwalde. Menschen mit innovativen Ideen für eine Zukunft in Elbe-Elster könnten bald Filmstars werden. Ziel des Filmemachers Holger Lauinger ist es jedenfalls, im Landkreis fündig zu werden und Menschen in Bild und Ton festzuhalten, die sich negativen Wirtschaftsprognosen mit Kreativität entgegenstemmen. Gabi Böttcher

Ein Bürgerverein macht sich für eine Bibliothek stark, die schließlich auf einer Brachfläche entsteht. Kinder setzen beim Bürgermeister ein Freilandgehege für Hühner durch. Männer gründen eine Schneckenzucht, andere eröffnen eine Bison-Ranch. Wieder andere freuen sich über einen Bürgerhaushalt und ein Bürgerwindrad. Menschen, die mit Zukunftsideen und Engagement ihr Leben in die Hand nehmen, hat der Dokumentarfilmer Holger Lauinger in den zurückliegenden Jahren zu seinem Thema gemacht. Kostproben seiner Entdeckungen anderenorts in Deutschland präsentierte er kürzlich bei der 1. Zukunftsnacht Elbe-Elster in der Brikettfabrik "Louise" in Domsdorf. Der Veranstalter der Zukunftsnacht, der Verein Generationen gehen gemeinsam (G 3) hat den in Karlsruhe geborenen und seit 1994 in Berlin lebenden Holger Lauinger als Partner gewonnen, um auch in Elbe-Elster auf Beispielsuche zu gehen. Gefunden werden sollen Menschen, die ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen und ihren Platz im Landkreis selbst bestimmen. "Es soll auf keinen Fall ein neuer Imagefilm für Elbe-Elster werden, die Recherche soll auf unterster Ebene, bei den Menschen ansetzen", stellt Lauinger klar. Auch ginge es nicht darum, etwas zu idealisieren, sondern Projekte und Probleme zu zeigen, mit denen sie konfrontiert sind. Entscheidend für einen etwa 20 bis 30 Minuten langen Film sei, dass man tatsächlich Beispiele in den verschiedenen, beim 1. Zukunftstag bestimmten Themenfeldern finde. Diese sind: "Energie und wer sind die Profiteure?", "Teilhabe durch neue Formen von Arbeit/Beschäftigung" und "Dorf- und Gemeinschaftsleben - Orte der Begegnung".

"Wir wollen uns am 6. Mai über den Stand der Recherche austauschen", zeigt Holger Lauinger den nächsten Schritt auf. Stephanie Auras vom Verein G 3 kündigt bereits eine sich anschließende Tour zu ersten möglichen Filmbeispielen an. Mit dem Bereich des Dorf- und Gemeinschaftslebens solle es losgehen. Wenn alles nach Plan läuft, könnten die Dreharbeiten im Juni beginnen, so der Filmemacher. Bei der nächsten, für Oktober geplanten 2. Zukunftsnacht Elbe-Elster, könnte es dann die Filmpräsentation geben.

Kontakt: Verein G 3, Telefon 03531 718288,

info@gdrei-web.de