"Wir sind tieftraurig", sagte Alfred Janning vom Heimatverein Legden und bestätigte einen Bericht der "Münsterschen Zeitung".

Die Hand war 1905 in Kalk gelagert beim Abriss eines Wehrturms gefunden und seitdem in der Kirche aufbewahrt worden. Am Sonntag hatte sie plötzlich nicht mehr in dem Holzkasten gelegen.

Besonders tragisch: Gerade hatte der Heimatverein genug Geld dafür gesammelt, Uni-Forscher das genaue Alter der Hand bestimmen zu lassen. Darüber rätselt die Gemeinde seit Jahrzehnten.