Bildergalerie Die Sammlung Dohna-Schlobitten

Die Sammlung Dohna-Schlobitten umfasst weit mehr als 1000 Einzelstücke, darunter 72 Gemälde, 35 Möbelstücke, über 200 Porzellane und Fayencen, 48 Gläser, über 600 Objekte aus edlen und unedlen Metallen, 250 kunsthandwerkliche Einzelgegenstände verschiedener Materialien und mehr als 500 Textilien. Hier ist das silberne Wappen der Dohna-Familie zu sehen. Zur Verfügung gestellt wurden die Bilder von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten.
© Foto: Jörg P. Anders.
Zu den größten Stücken der Sammlung zählen ein kleiner und ein großer Wandteppich aus einer ehemals sechsteiligen Serie, die Alexander zu Dohna-Schlobitten 1713 im flämischen Oudenaadre für Schloss Schlobitten in Auftrag gegeben hat. Von einem ehemals großen Tapisserie-Schatz aus Schlobitten blieben nur diese zwei erhalten. Sie zeigen Landschafts- und Jagdmotive. Die Jagd zählte zu den wichtigsten Privilegien des Adels. Der große Wandteppich (H: 2,90 m, B: 4,96 m) wurde in den letzten Jahren bis 2017 restauriert. Hier zu sehen: der Bildteppich "Verdüre mit Fuchs und Greifvogel", um 1713.
© Foto: Wolfgang Pfauder,
Die umfangreiche und zu großen Teilen gerettete Porträtsammlung der Dohnas widerspiegelt die Stellung und auch den Stolz auf das eigene Geschlecht, die Leistungen des Einzelnen und ihre Anerkennung. Hier zu sehen: ein Porträt von Alexander Burggraf zu Dohna (1771-1831).
© Foto: Daniel Lindner
Ein weiteres Porträt zeigt Abraham Burggraf und Herr zu Dohna, um 1625.
© Foto: Roland Handrick
Zu den bedeutendsten Stücken der Sammlung gehört das Toiletteservice der Burggräfin Amalie Luise zu Dohna-Schlobitten, welches Alexander Burggraf zu Dohna-Schlobitten für seine Gemahlin 1710 im Zusammenhang mit der Neueinrichtung des Schlobitter Barockschlosses hat anfertigen lassen. Wie der preußische König Friedrich I., in dessen Diensten Alexander als Geheimer Rat und Oberhofmeister stand, vergab Alexander Prestige-Aufträge dieser Art nach Augsburg und nach Berlin. Das Service ist heute mit 21 Einzelteilen das einzige in solcher Vollständigkeit erhaltene Berliner Toiletteservice aus der Zeit der ersten preußischen Könige.
© Foto: SPSG/Wolfgang Pfauder
Ebenfalls außergewöhnlich ist der Augsburger Kabinettschrank, erbaut um 1640, der für die königlichen Gemächer auf Schloss Schlobitten gebaut wurde.
© Foto: Wolfgang Pfauder
Auf diesem Gemälde von 1730 ist das Schloss Schlobitten in seiner ehemaligen Pracht zu erahnen. Heute stehen davon nur noch Ruinen.
© Foto: SPSG/Roland Handrick
Bilder / 06. April 2018, 22:45 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.