Die Rückseiten der Scheine nehmen auf Finsterwalder Geschichte Bezug. Der Schein zu 25 Pfennig widmet sich dem Wirken der Finsterwalder Standesherrschaft. Er zeigt in der Mitte den Blick durch ein wappengeschmücktes Portal auf das Hinterschloss, flankiert von zwei beschrifteten Epithaphen (Grabmale).

Zur Linken für den Feldobersten Otto von Dieskau und zur Rechten für vermutlich dessen Ehefrau. Die umlaufende Beschriftung lautet: „A.D. 1531 war das Schloss im Bes des Feldobersten Otto von Dieskau und s Bruders Job. 1531“.



Auf dem Schein zu 50 Pfennig ist die Szene des kurfürstlichen Wetttrinkens dargestellt, bei dem Bürgermeister Abraham Koswig für die Ehrenrettung seines Landesherren mit der Bürgerheide als Stadtbesitz belohnt worden sein soll. Die Beschriftung lautet: „Bürgerm. Abrah. Koßwig gewinnt die Bürgerheide“.

Der Schein zu 75 Pfennig zeigt vier Finsterwalder Sänger mit Frack und Zylinder vor Finsterwalder Bürgerhäusern (vermutlich Gaststätten am Alexanderplatz) im Fahnenschmuck, unterlegt von der Schriftzeile: „Wir sind die Sänger von Finsterwalde.“ Das Sänger-Motiv des Wertes zu 75 Pfennig erlangt große Beliebtheit, weswegen es mit Zustimmung des Magistrats auch für Neujahrs- und Visitenkarten Verwendung findet. Auf allen drei Werten ist am unteren Rand als Stecherzeichen angegeben: fec. E. Janetzky.



Die Andrucke gefallen dem Magistrat und werden am 18. Juni 1921 zum Druck freigegeben. Die Auslieferung beginnt am 24. Juni und wird am 6. August 1921 abgeschlossen. Vertragsgemäß werden von jedem Wert 200 000 Stück hergestellt. Die Noten werden zunächst nicht nummeriert.

Am 20. August 1921 reicht die Druckerei die Originalvorlagen von E. Janetzky zurück und bestätigt, dass die Original-Druckplatten unter Aufsicht eingeschmolzen und sämtliche Makulatur vernichtet worden sind. Nachauflagen, wie bei der Ausgabe von 1919/20 gibt es nicht. Von dem Angebot der Druckerei für einen 10 Pfennig-Wert wird kein Gebrauch gemacht. Die Finanzkommission der Stadtverordnetenversammlung hatte dies am 4. August 1921 abgelehnt. (wird fortgesetzt)