20 Sieger aus Vorrundenspielen in ganz Deutschland sowie vier Gewinner von Wildcards werden dann um die teuersten Straßen und die meisten Hotels darauf zocken, um die Konkurrenten in die Pleite zu treiben. Der Spielspaß soll bei diesem nervenzehrenden Kampf nicht zu kurz kommen, meinen die Veranstalter.

Das US-Spiele-Unternehmen Hasbro lädt die deutschen Finalisten zum Wettstreit in ein altes Elektrizitätswerk im Stadtteil Friedrichshain ein. Gespielt wird am Sonntag von 10.00 Uhr an in drei Ko-Runden. Aus der Vorrunde mit 24 Spielern qualifizieren sich acht für das Halbfinale um 12.00 Uhr. Im Finale ab 14.00 Uhr kämpfen die vier besten Zocker um die deutsche Monopoly-Krone.

Der Sieger darf Deutschland dann bei der Weltmeisterschaft in Macao vertreten - und noch eine Begleitperson in das chinesische Spielerparadies mitnehmen. Sollte er sich dort gegen die Weltelite durchsetzen, winken ihm 20 580 US-Dollar Preisgeld.

Zum ersten Mal wurde der beste Monopoly-Spieler der Welt 1973 in New York gekürt. 1992 wurde dieser Wettkampf in Berlin ausgetragen. Der Klassiker feiert in diesem Jahr 80. Geburtstag. Dazu brachte Hasbro eine neue Jubiläumsedition - auf alt getrimmt - heraus.

Der Nostalgielook soll an das Geburtsjahr 1935 von Monopoly erinnern - vom Spielplan mit den klassischen Straßen und Bahnhöfen über das Spielgeld bis hin zu den Chance- und Ereigniskarten. „Die acht Sonderspielfiguren aus Metall sind mit einer Bronze-Patina überzogen und repräsentieren jeweils ein Jahrzehnt aus der Geschichte von Monopoly. Häuser und Hotels sind genau wie in der ursprünglichen Version aus Holz gefertigt“, schreibt das Unternehmen.