Es müsse davon ausgegangen werden, dass ihr Kanu an einer Stromschnelle kenterte und die beiden Kurpfälzer dann ertranken, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei. Der betroffene Abschnitt der Sarneraa gelte als nicht schiffbares öffentliches Gewässer. Die Kanuten seien vermutlich durch den derzeit hohen Wasserstand, der durch Arbeiten an einem Kraftwerk bedingt ist, dazu verleitet worden, diese Strecke zu befahren. (dpa/rb)