ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Deutsche Behörde darf EU-Fahrerlaubnis entziehen

Neustadt/Weinstraße. Führerscheine aus anderen Ländern der EU gelten nicht nur in Deutschland, deutsche Behörden dürfen sie auch einkassieren. Jedenfalls dann, wenn sich nach deren Erteilung aufgrund neuer Tatsachen berechtigte Zweifel an der Fahreignung ergeben. dpa/sm

Das entschied das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße (Az.: 1 K 720/14.NW).

In dem Fall hatte die Behörde einem Autofahrer den Führerschein wegen mehrerer, auch strafrechtlich verfolgter Trunkenheitsfahrten entzogen. Eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis hatte sie abgelehnt.

Im Jahr 2010 erwarb der Mann die Fahrerlaubnis in Tschechien, 2013 wurde er mit 0,8 Promille erwischt. Für sich genommen rechtfertigt dieser Wert keine medizinisch-psychologische Untersuchung. Aber mit Blick auf die früheren Straftaten forderte die Behörde ein solches Gutachten. Der Fahrer legte es nicht vor und verlor seinen Führerschein .