Das schlechte Wetter vergangener Monate hat deutschen Imkern die Honigernte vermasselt. Der Ertrag pro Bienenvolk sank im Vergleich zu 2015 um ein Sechstel auf 31,1 Kilogramm, wie das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen informierte. Normalerweise liegt der Wert bei 35 bis 40 Kilo.

"Es war zu kalt und hat zu viel geregnet, daher hatten die Bienen wenig Gelegenheit zum Nektarsammeln", sagt Bienenexperte Christoph Otten von dem Fachzentrum. Etwa 6000 Imker hatten sich an den bundesweiten Umfragen zur Frühjahrs- und Sommerernte beteiligt. In Deutschland gibt es rund 100 000 Imker, von denen aber nur gut zwei Prozent Vollzeit-Profis sind.

Das Honigjahr unterteilt sich in eine blütendominierte Frühjahrsernte und eine Sommerernte, die ihren Schwerpunkt auf spätblühenden Pflanzen und Nektar aus dem Wald hat. Wegen der Ernteeinbußen müssen Verbraucher aber nicht deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zum einen hat der deutsche Honig hierzulande nur einen Marktanteil von etwa 20 Prozent, zum anderen rechnet das Mayener Fachzentrum auf Basis der Umfragen nur mit einem Preisanstieg von bis zu drei Prozent auf knapp fünf Euro pro 500-Gramm-Glas.

Die Lagerbestände sind bei vielen Imkern noch gut gefüllt, daher dürfte es keine Angebotsengpässe geben bei deutschem Honig. Branchenvertreter bestätigen den Abwärtstrend.

"Wir haben in diesem Jahr deutlich weniger geerntet als 2015", sagt Klaus Eisele, Chef des Imkerverbandes Rheinland-Pfalz. Auch Klaus Schmieder vom Verband Badischer Imker spricht von unterdurchschnittlichen Erträgen. "Es war zu kalt und zu nass." Dadurch seien Bienen häufig nicht geflogen.

In Nord- und Ostdeutschland sieht es hingegen besser aus. In Brandenburg gab es den Umfragen zufolge beispielsweise ein Plus von 1,8 Kilogramm auf 39,5 Kilogramm.

Wegen des Wetters sei die Honigernte 2016 "regional sehr unterschiedlich, insgesamt aber nicht miserabel" ausgefallen, sagt Petra Friedrich vom Deutschen Imkerbund. Heftig erwischt es die Region Trier - 2015 noch Spitzenreiter bei der Sommer ernte, rutscht sie mit nur 9,5 Kilo Honig Sommertracht-Ergebnis pro Bienenvolk auf den vorletzten Platz, nur das Saarland ist schlechter (8,4 Kilo). Zum Vergleich: Der Deutschland-Schnitt bei der Sommerernte liegt bei 18,5 Kilogramm pro Volk.

Auch der Landesverband Bayerischer Imker berichtet von einem uneinheitlichen Bild. Die Bandbreite reiche von sehr guten Erträgen bis zum Totalausfall. Die Honigernte in Bayern liegt bei 32,7 Kilogramm - ein Minus von etwa zehn Prozent.

Zum Thema:
Der Preis für Brombeer-, Edelkastanien- oder Weißtannenhonig kann doppelt so hoch sein wie für Mischhonige, etwa Blüten- oder Waldhonige. Imker stellen ihre Bienenstöcke so auf, dass die Insekten zu der gewünschten Pflanzenart in der Nähe fliegen - die Biene ist dabei "blütenstet", sie steuert so lange die gleiche Pflanzenart an, bis deren Bestand abgeerntet ist. Normalerweise fliegt die Biene bis zu einem Kilometer weit.