Beide Mannschaften standen punktgleich im Tabellenmittelfeld. Somit konnte man davon ausgehen, dass es an diesem Abend zu einer spannenden Begegnung kommt. Das dachten sich auch die zahlreichen Zuschauer, die den Weg in die Halle fanden. Um es schon vorwegzunehmen: Sie sollten alle voll auf ihre Kosten kommen.

Wie erwartet begannen beide Mannschaften sichtlich nervös, aber auch hoch motiviert. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Massen. Schnell stand es 1:4, doch schon in der 10. Minute konnten die Gerberstädterinnen durch ein sehr schönes Kontertor den Ausgleich erzielen. Die Deckung der VfB-Frauen stand sehr gut und so gelang den Rückraumspielerinnen des TSV Germania Massen nicht all zu viel. Im Gegenzug konnten sie die Gastgeberinnen nur durch Fouls stoppen und kassierten dafür die ein oder andere Zweiminutenstrafe. Die herausgespielten Siebenmeter wurden souverän von Mandy Lange verwandelt.

Doch trotzdem blieb es ein Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. In der 17. Minute stand es 6:8. Zu diesem Zeitpunkt schenkte man sich nichts, es wurde auf beiden Seiten gekämpft. Jetzt aber fand VfB-Torhüterin Nancy Zielasko immer besser ins Spiel. Sie hielt kurz vor der Pause einen Siebenmeter und im Gegenzug erzielten die VfB-Frauen den Führungstreffer zum 9:8-Halbzeitstand.

Auch in der zweiten Hälfte knisterte es auf dem Parkett. Keine Mannschaft wollte dieses Spiel verlieren. Es blieb bis zur 38. Minute ein Spiel auf Augenhöhe. Doch danach starteten die VfB-Frauen durch und erzielten fünf Tore in Folge. Jetzt war den Gastgeberinnen klar, dass diese Führung nicht mehr aus der Hand gegeben werden durfte. Dies motivierte auch Nancy Zielasko im VfB-Tor. Sie wuchs über sich hinaus und war ein starker Rückhalt ihrer Mannschaft. Die Gerberstädterinnen spielten jetzt auch etwas sicherer und schneller. Die Zuschauer sahen gute Kombinationen, die mit erfolgreichen Torabschlüssen endeten, sodass es in der 51. Minute 20:13 für den VfB stand.

Noch wollten sich die Gäste nicht geschlagen geben, doch der VfB zog sein Spiel durch und so konnten die Massener den Abstand nicht mehr verringern. Zur Krönung dieses Handballabends hielt die VfB-Torfrau in der 58. Minute drei nacheinander gegebene Siebenmeter der TSV-Spielerinnen. Somit war der 22:16-Sieg mehr als verdient. Danach brach bei den Fans der große Jubel aus.