| 02:36 Uhr

Der Viereinhalb-Stunden-Thriller

Cottbus. In einem viereinhalbstündigen Marathonspiel ist es den Verbandsoberliga-Herren vom Cottbuser TT-Team (CTTT) gelungen, den großen Favoriten Füchse Berlin III im Auftaktspiel der neuen Saison in einem erbitterten Tischttennis-Thriller zu bezwingen. Wider Erwarten gingen die Cottbuser nach zwei gewonnenen und einem verlorenen Doppel 2:1 in Führung. Rudolf Fischer / rfs1

Den Vorsprung bauten Andreas Mühlfeld, Marco Schicketanz, Ronny Richter und Dennis Schulz in den Einzeln auf 6:2 aus. Bemerkenswert war der Sieg von Schicketanz gegen den wesentlich höher angesiedelten 17-jährigen Weißrussen Pavel Daunarovich, der bereits an Europameisterschaften teilgenommen hat. Dann begann die Aufholjagd der Gäste bis zum 6:5. Danach setzten Neuzugang Tobiasz Wojciech und Ronny Richter ihre Duftmarken zum 8:5. Zwei Niederlagen durch die Spieler des unteren Cottbuser Paarkreuzes lieferten dann die Vorlage zum Entscheidungsspiel. Doch Mühlfeld und Schicketanz siegten im Doppel und stellten den 9:7-Endstand sicher.

Die 87-jährige Cottbuser Tischtennis-Legende Arno Bischoff war erster Gratulant. "Cottbus hat beispielhaft gekämpft und wurde dafür belohnt." Richter war mit dem Bestwert von 2,5 erspielten Punkten der Spieler des Tages. Ihm folgten mit je zwei Punkten Mühlfeld und Schicketanz. "Wir hatten eigentlich mit vier Punkten gerechnet. Es kam aber Gott sei Dank ganz anders", sagte Kapitän Marco Schicketanz. "Da sieht man, dass der enorme Kampfeswille Berge versetzen kann. Sehr gut war auch, dass die beiden Spieler des neubesetzten mittleren Paarkreuzes drei Einzel gewonnen haben. Das gab es noch nicht." Am kommenden Sonntag wird beim Mitkonkurrenten Einheit Potsdam gespielt.