| 02:46 Uhr

Der SV Zeißig plant den nächsten Pokal-Coup

Fußball-Landespokal, 2. Runde SV Zeißig - SG Empor Possendorf. Werner Müller / wml1

Ob der SV Zeißig nach dem Erstrundenerfolg gegen Bad Muskau jetzt auch gegen Possendorf allen Grund zum Jubeln hat, wird sich am Samstag zeigen. Trainer Stefan Hoßmang erklärt: "Mit Possendorf erwarten wir eine erfahrene und vor allem spielstarke Mannschaft." Dafür sei aber eine noch bessere Leistung als in der Runde zuvor gegen Bad Muskau nötig. Possendorf ist gut in die Saison gestartet und hat mit Oli Göschick einen bekannten Hoyerswerdaer Kicker in seinen Reihen. "Wir sind aber alle heiß auf den nächsten Pokalfight", so Tony Bach.

Westlausitzliga. SV Post Germania Bautzen (14) - LSV Bergen 1990 (12). "Nach dem ersten Sieg der Saison, wollen wir auch gegen Bautzen punkten. Der Gegner wartet noch auf den ersten Dreier und wird heiß sein, da müssen wir dagegenhalten, wenn wir etwas holen wollen", sagt Gästetrainer Ricardo Schumann. Nach dem Sieg gegen den HFC sei die Stimmung in Bergen wieder besser. Die Vergangenheit habe allerdings gezeigt, dass es gegen Bautzen immer sehr schwer ist. Zudem kämen jetzt noch Verletzungssorgen beim LSV dazu. "Aber wir wollen aus Bautzen wenigstens einen Punkt entführen", beschreibt LSV-Kicker Danny Püschel das Minimalziel.

Hoyerswerdaer FC (5) - DJK Blau-Weiß Wittichenau (1). DJK-Kapitän Benjamin Pohl geht mit Respekt in das Spiel. "Wir sind demütig genug, um zu wissen, wo wir herkommen. Wir wollen natürlich gewinnen. Wir haben gut trainiert und werden alles raushauen", erklärt er. Martin Sauser ergänzt: "Wir müssen auf der Hut sein und wieder bissig in die Zweikämpfe gehen. Nur so wird dort was mitzunehmen sein. Dass wir spielerisch das Zeug haben, ist uns bewusst", betont er. Der Hoyerswerdaer FC sei eine gut besetzte Mannschaft. "Trotzdem wollen wir nicht punktlos aus diesem Derby gehen", so DJK-Trainer Dirk Rettig. Und der Gegner? Gegen Bergen habe sich das Team schwach präsentiert. Das sei analysiert worden. "Wir wollen gegen Wittichenau zurück in die Spur finden", betont HFC-Co-Trainer Uwe Neuman.