Vereinzelt schreitet der "König des Waldes" schon mal durch brandenburgische Gefilde, stolze 800 Kilogranmm schwer, mit imposantem Geweih. "Elche finden bislang nur dann und wann den Weg über die Oder", weiß Freude, zu berichten. "Aber schon in nicht allzu ferner Zukunft könnten sie in Brandenburg und damit erstmals in Deutschland wieder heimisch werden." Schließlich bevorzuge das "Tier des Jahres 2007" große, unzerschnittene Waldgebiete. "Und da wäre Brandenburg prädestiniert."
Auch die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hält eine Rückkehr der Elche nach Deutschland für realistisch. "Wenn die Tiere wieder dauerhaft nach Deutschland kommen, dann zuerst nach Brandenburg", sagt Werner Koep von der Schutzgemeinschaft. "Dies liegt vor allem an ihren traditionellen Wanderrouten." Denn nach Brandenburg kommen die Tiere schon immer über die Oder, die sie durchschwimmen oder im Winter über das Eis überqueren. "Zumeist bleiben sie nur kurz. Aber es gab schon Exemplare, die über einige Monate gesichtet wurden", sagt Freude. Wie selten die in Skandinavien bejagten Elche in Deutschland sind, belegen die Zahlen: "Nur an die 50 Tiere sind in den vergangenen Jahrzehnten bundesweit registriert worden, die meisten davon in Brandenburg", sagt Matthias Freude. Zum Vergleich: "In Finnland sterben alljährlich 3000 Elche bei Verkehrsunfällen." In Polen gibt es schätzungsweise 4000 Elche - ähnlich große Populationen dieser Hirschart weltweit gab es laut Freude allerdings nie auf deutschem Gebiet. Vielen Touristen bekannt sein dürften die scheuen Tiere nur durch Besuche in Skandinavien.
In Schweden haben die Tiere allerdings derzeit mit einem ganz besonderen Problem zu kämpfen - sie plagt der Haarausfall, die Blut saugende Hirschlausfliege ("Lipoptena cervi") soll schuld sein. Ähnliche Probleme haben ihre drei Artgenossen im Wildpark Schorfheide (Uckermark) derweil nicht. "Aber es ist nicht so einfach, Elche zu halten - sie brauchen große Flächen, sind anfällig für Parasiten und äußerst anspruchsvoll bei der Nahrung", sagt Geschäftsführerin Imke Heyter. Da die breitmäuligen Tiere im Oberkiefer keine Schneidezähne haben, müssen die Park-Mitarbeiter täglich 20 Kilo Äpfel und Möhren pro Tier klein schneiden.
"Jeder Elch kostet uns 500 bis 600 Euro im Monat - ein Wisent dagegen nur 60 Euro", rechnet Heyter vor. Seit 1999 werden in dem Wildpark nahe Berlin Elche gezüchtet. Sollten die Tiere in freier Wildbahn wieder den Weg in deutsche Wälder finden, dann dürften einige Forstleute eine Rückkehr der bis zu zwei Meter großen Tiere (Schulterhöhe) nicht unbedingt begrüßen: "Sie fressen gerne in Kiefernschonungen", erklärt Freude. Ein weiteres Problem ist, dass Elche häufig Verkehrsunfällen zum Opfer fallen. "Sie haben keinerlei Abschätzungsvermögen für hohe Geschwindigkeiten."
Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat den Elch zum Tier des Jahres 2007 erklärt. Diese Wahl solle auf große Tierarten aufmerksam machen, die "auf natürlichem Wege in ihre deutsche Heimat zurückkehren".