Cottbus. Der Karnevalsumzug ist, wie in jedem Jahr, eine logistische Herausforderung für die Ordnungsbehörden. Erste Vorbereitungen sorgen bereits ab dem heutigen Freitag, 8. Februar, für Einschränkungen. Ab 9 Uhr wird die Wernerstraße im südlichen Bereich gesperrt. Der nördliche Bereich der Wernerstraße wird ab Samstag, 9. Februar, um 9 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die Willy-Brandt-Straße zwischen Sandower Hauptstraße und Kahrener Straße ist Sonntag, 10. Februar, ab 8 Uhr dicht.

Ab 9 Uhr werden Sonntag dann folgende Straßenzüge für den öffentlichen Verkehr gesperrt:

Willy-Brandt-Straße zwischen Stadtring und Sandower Hauptstraße.

Karl-Liebknecht-Straße von Bahnhofstraße bis Franz-Mehring-Straße Höhe Muskauer Platz.

Karl-Liebknecht-Straße zwischen Bahnhofstraße und Schillerstraße. Anwohner von Hainstraße und Lindenplatz können über die Willy-Brandt-Straße zur Kahrener Straße und zu Am Doll gelangen.

Das Befahren und Verlassen von Mühleninsel und An der Wachsbleiche ist zwischen 12.30 und 17 Uhr nicht möglich. Anwohner sollten daher ihre Autos rechtzeitig außerhalb des gesperrten Bereiches abstellen.

Spätestens ab 11 Uhr werden folgende Straßen gesperrt: Kreuzung Bahnhofstraße/Karl-Liebknecht-Straße, Karl-Liebknecht- bis Schillerstraße und Friedrich-Hebbel-Straße und Wilhelm-Külz-Straße und Waisenstraße. Auch hier sollten Anwohner ihre Autos rechtzeitig umparken.

Ab 13 Uhr wird der Straßenverkehr im Bereich Brandenburger Platz eingestellt. Für den Durchgangsverkehr auf der B 168 bestehen keinerlei Einschränkungen.

Frank Czepok, Cheforganisator des Umzuges: "Für die Sicherheit und medizinische Belange haben wir ausreichend Helfer an der Strecke." Allein die Johanniter sind mit mehr als 40 Rettungskräften und 15 Kranken-, Rettungs- und Notarztwagen unterwegs. "Wir haben uns auf den Einsatz gut vorbereitet und rechnen insbesondere mit Menschen, die bei der Kälte nach starkem Alkoholkonsum medizinische Hilfe brauchen", sagt Jörn Schulz, Leiter des Johanniter-Sanitätsdienstes. Während des Festumzuges arbeiten die Johanniter mit dem Roten Kreuz zusammen. Auch auf der Abschlussparty im Festzelt am Viehmarkt sind Sanitäter vor Ort. Frank Czepok: "Wir freuen uns, wenn viele Besucher den Weg in unser Zelt finden." Gefeiert wird bis 3 Uhr morgens.