Im Kopf geblieben ist zweifelsohne der „Murmeltier-Tatort“ aus Hessen. Frontal-Crash, Fenstersturz, Kopfschuss – Kommissar Felix Murot ist in dieser Folge ganze zwölf Tode gestorben, hat ein und dasselbe Szenario immer und immer wieder erlebt. Mit Raffinesse haben die Autoren hier das Überangebot der TV-Krimis auf die Schippe genommen.

Generell wurde bei den bisherigen 2019er Tatorten nicht mit Abwechslung gegeizt. Jetzt bleibt uns nur noch das Finale aus Luzern. In der Schweiz geht’s um Wasser oder Tod – perfekte Einstimmung auf die Krimi-Durststrecke.