Kathrin Schulz dekoriert den Tisch, stellt Geschirr bereit, schneidet Kuchen und kocht Kaffee. Sie erwartet Gäste. Etwa 25 Leute – überwiegend Frauen – kommen regelmäßig zum Seniorennachmittag in den Seniorenklub des Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Fläming- Spreewald e. V. in der Berliner Chaussee 20 in Lübben. Jeweils dienstags treffen sie sich dort. Kathrin Schulz sorgt dafür, dass sich die Besucher wohlfühlen. „Sie ist eine ganz Fleißige und sehr zuverlässig“, freut sich Karin Riese. „Ich kann mich zu 100 Prozent auf sie verlassen.“ Karin Riese leitet den Seniorenklub und ist überzeugt: „Kathrin würde die Einrichtung in meinem Sinne weiterführen. Wir sind ein eingespieltes Team.“

Hin und wieder vertritt die 44-Jährige ihre Chefin. Sie kümmert sich dann nicht nur um die Kaffeetafel, sondern auch um das gesellige Programm. Ältere Leute zu umsorgen, macht mir großen Spaߓ, sagt Kathrin Schulz. „Das mache ich auch in meiner Familie.“

Im Seniorenklub müsste sie nicht helfen, sie engagiert sich dort ehrenamtlich. Warum sie das tut? Die Lübbenerin kann es nur schwer erklären, bringt es aber mit wenigen Worten auf den Punkt: „Mein Ehrenamt macht mich zufriedener. Ich werde gebraucht und leiste etwas Sinnvolles. Nur zu Hause rumsitzen ist das Schlimmste und nichts für mich. Ich will etwas tun.“

Die 44-Jährige ist gelernte Maschinistin, hat aber schon seit Jahren keine feste Arbeit. Ein halbjähriger Ein- Euro-Job brachte sie vor sechs Jahren mit dem Seniorenklub des DRK in Kontakt. „Die Aufgabe machte mir so viel Spaß, dass ich unbedingt weitermachen wollte.“ Jeweils dienstags von zehn bis 17 Uhr ist sie in der Einrichtung. Sie bereitet den Seniorennachmittag vor, räumt später die Tische wieder ab, spült das Geschirr und macht sauber. Sie begleitet die Senioren auch regelmäßig bei Ausflügen, führt Gespräche mit ihnen, tauscht Erfahrungen aus. „Ich brauche und genieße den Kontakt zu anderen Menschen.“ Jeden zweiten Montag im Monat hilft sie zudem im Seniorenklub in Lubolz, übernimmt dort die gleichen Aufgaben. Dort nutzen ähnlich viele Leute das Angebot des DRK, wie Karin Riese erzählt. Festgestellt hat sie, „dass unsere Besucher Kathrin akzeptieren, in ihr Herz geschlossen haben. Selbstverständlich ist das nicht“, weiß die Klubleiterin, „denn unsere Senioren sind sehr kritisch.“

Kathrin Schulz bestätigt den Eindruck ihrer Chefin: „Unsere Besucher vermissen mich, wenn ich mal nicht da bin.“ Oft kommt das aber nicht vor. „Die Termine in Lübben und Lubolz sind fest eingeplant“, erzählt die 44-Jährige. „Es sind für mich Höhepunkte in meinem Alltag.“ Karin Riese bestätigt das: „Da kann die Luft brennen oder sonst etwas passieren- Kathrin kommt. Sie ist eine ganz treue und zuverlässige Seele. Allein würde ich die ganze Arbeit nicht schaffen.“