Ihr Anliegen war es, dass Kinder selbstständig ihre Bewegungsfähigkeiten entdecken und entwickeln können.

Die Hengstenberg-Bewegungsmaterialien kommen ursprünglich in der Natur vor: Leitern, Hocker, Balancierstangen, Hühnerleitern. . . laden die Kinder ein zum Kriechen, Krabbeln, Klettern, Balancieren, Rutschen, Springen. . . Alle Materialien sind kombinierbar und dienen als vielseitige und bewegliche Bauelemente. Somit bieten sie einerseits den Kindern die Möglichkeit, sich Bewegungslandschaften zu bauen, die sie in ihrem eigenen Zeitmaß und eigener Dynamik erkunden dürfen und die der Entfaltung ihrer Geschicklichkeit und Bewegungsfreude Raum geben. Andererseits beantworten die Stangen, Leitern, Bretter das Bewegungsverhalten der Kinder in einem hohen Maße von selbst.

Die Kinder erleben sich in ihrer ganzen Körperlichkeit. Indem sie sich barfuß bewegen, begreifen sie über ihre Fußsohlen die unterschiedlichen Oberflächen und entdecken die Lebendigkeit ihrer Zehen, mit denen sie für einen sicheren Halt sorgen.

Im Bewegungsraum gelten Regeln; die auch im Leben nützlich sind: Lass dir Zeit. Nicht drängeln und schubsen! Geh barfuß! Nicht meckern. Ich kann das schon!