Die Gäste übernahmen von Beginn an die Regie auf dem schwer zu bespielenden Rasen und hatten durch die Gutsche-Brüder schnell zwei Torszenen (5., 12.). Hohenleipisch ließ die Platzherren nicht ins Spiel kommen, agierte konzentriert und ging verdient in Front. Kaltenbach köpfte eine Ecke an die Latte, und David reagierte am schnellsten im Nachsetzen (29.). Der VfB blieb bestimmend und hätte die Führung ausbauen können, wobei Daniel Gutsche die größte Möglichkeit hatte (35.), die Kugel aber knapp am leeren Tor vorbeiging. Wer mit Wiederbeginn einen Sturmlauf der Heim-Elf erwartet hatte, sah sich getäuscht. Zwar gehörte ihr nun das Spielfeld, weil sich bei Hohenleipisch der Kräfteverschleiß der 120 Pokalminuten zunehmend bemerkbar machte, aber Substanzielles oder Torchancen gelangen dem SC nicht. Der VfB löste sich immer wieder gut und setzte Konter. Freilich blieb es spannend, aber Miersdorfs Bemühungen reichten gegen die engagierten Hohenleipischer nicht aus. Der Schlusspfiff erlöste die jubelnden VfB-Spieler. "Heute hat sich der Kampf gelohnt", so Coach Henrik Pohlenz, der auf das Pokal-Aus anspielte und seine Elf für ihr diszipliniertes und in den letzten 30 Minuten aufopferungsvolles Auftreten lobte. red/Thiemig