„Wir müssen versuchen, künftig noch mehr Einnahmen zu erzielen“, erklärte er mit Verweis auf die angespannte Finanzlage. Die geplante Preiserhöhung solle sozialverträglich geschehen. Auch künftig sollen es sich möglichst viele Cottbuser leisten können, das Theater zu besuchen. „Es ist immer eine Gratwanderung, die Preise zu erhöhen, ohne Zuschauer zu verlieren“, erklärte er. Die höheren Eintrittspreise seien Bestandteil eines Sparpaketes bis zum Jahr 2015. Dieses müsse aber noch vom Stiftungsrat bestätigt werden. Dieses Gremium kommt im Februar oder März des kommenden Jahres zur nächsten Beratung zusammen.

„Wir werden in dieser Frage sehr maßvoll vorgehen“, ergänzte Intendant Martin Schüler. Denkbar sei zum Beispiel, künftig für die Logenplätze mehr Geld zu verlangen.

Seit Monaten schwelt ein Streit um die finanzielle Ausstattung der Kulturstiftung. Serge Mund hatte aus diesem Grund im August um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Dieser Bitte hat der Stiftungsrat inzwischen entsprochen.