| 02:36 Uhr

Cottbuser Edelmetall ist in Mode

Jonas Mode (M.) wurde Deutscher Meister im C1 der Junioren über 5000m vor seinem Mannschaftskameraden Arved Heine (l.).
Jonas Mode (M.) wurde Deutscher Meister im C1 der Junioren über 5000m vor seinem Mannschaftskameraden Arved Heine (l.). FOTO: Lok Raw Cottbus
München. Bei den Deutschen Kanumeisterschaften in München fahren die Starter von Raw Cottbus brillante Ergebnisse raus – allen voran Jonas Mode. red/swr

Die Kanuten des ESV Lok Raw Cottbus haben in der letzten Woche bei den Deutschen Meisterschaften im Kanurennsport auf der Olympiaregattastrecke in München zahlreiche Medaillen erkämpft. Geprägt war diese Meisterschaft von extremen äußeren Bedingungen: Hitze von über 30 Grad Celsius zu Beginn der Wettkämpfe sowie Dauerregen und kalte Temperaturen am vergangenen Wochenende verlangten den 13 Cottbusern einiges ab.

Nichtsdestotrotz konnten sie mit einer erstaunlichen Erfolgsbilanz aufwarten. Erfolgreichster Starter war der Junioren-Canadierfahrer Jonas Mode, der vor seinem Mannschaftskameraden Arved Heine Deutscher Meister im C1 über 5000m sowie Vizemeister im C1 über 200m wurde. Im C4 über 1000m wurde Mode gemeinsam mit Heine sowie den Berlin-Grünauern Paul Scholz und Moritz Adam ebenfalls Deutscher Meister. Mode und Heine, die beide als Gaststarter für den Berliner Kanuklub Charlottenburg angetreten sind, belegten außerdem Silber im C2 über 1000m und Bronze in derselben Bootsklasse über 200m.

Auch der ebenfalls für den Kanuklub Charlottenburg startende Kajakfahrer Luca Zimmermann trug zur Medaillenbilanz bei. Im Boot des Landeskanuverbandes Berlin erpaddelte er im K4 der Junioren über 1000m eine Bronzemedaille.

Die Ergebnisse der A-Schülerinnen Laila Heine und Celestine Schütze, die beide für die Landesauswahl KV Brandenburger Adler starteten, belegen ebenfalls die kontinuierliche, erfolgreiche Nachwuchsarbeit des ESV Lok Raw Cottbus, insbesondere der Trainer Wiebke Pontzen und Bernd Leeck. Laila Heine paddelte im siegreichen C8 der "Brandenburger Adler" über 500m und wurde gemeinsam mit der Kirchmöserin Justine Böttcher Vizemeisterin im C2 über 500m sowie über 2000m. Celestine Schütze erkämpfte sich im K4 der Adler über 2000m ebenfalls einen Vizemeistertitel.

Sehr hoch zu bewerten ist außerdem die Leistung von Jonas Draeger, der sich in seinem ersten Leistungsklasse-Jahr einen Finalplatz im K1 über 200m sicherte, dort im Feld der deutschen Sprinter-Elite gegen den Weltklassefahrer Ronald Rauhe antrat und Siebter wurde. Gemeinsam mit Daniel Berger fuhr er ins Finale im K2 über die Sprintdistanz und trat gegen internationale Spitzenfahrer wie Tom Liebscher oder Max Rendschmidt an.