So wurden bei der Unterhaltung von Straßen knapp 800 000 Euro gestrichen. Eigentlich wollte die Stadt in diesem Jahr mehr Geld ausgeben, um Fußwege und Schlaglochpisten zu flicken. Eine weitere Folge der Finanznot: Die Straße der Jugend soll zwar weiter saniert werden, jetzt allerdings in einer abgespeckten Variante. Statt 3,7 Millionen Euro soll der Ausbau einer der wichtigsten Verkehrsadern laut Verwaltung nur noch rund 2,4 Millionen Euro kosten.