Fast ein Jahrzehnt ist es her, dass Wolfgang Petersens letzter Film ins Kino kam. "Poseidon" hieß der Katastrophenthriller - ein Flop. Danach nahm sich der deutsche Hollywoodregisseur - Schöpfer von Erfolgsfilmen wie "Das Boot", "Troja" und "Air Force One" - erstmal eine Auszeit. Für sein Comeback kehrt der seit 27 Jahren in Los Angeles lebende Petersen nun in seine Heimat Deutschland zurück. Und dort will er offenbar auf Nummer sicher gehen.

Für sein neues Projekt hat der 74-jährige Petersen gleich vier der derzeit beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Schauspieler verpflichtet: Til Schweiger (51), Matthias Schweighöfer (34), Michael "Bully" Herbig (47) und Jan Josef Liefers (51). Ein Remake seiner Gaunerkomödie "Vier gegen die Bank", die 1976 im Fernsehen lief, dreht Petersen mit ihnen. Und: "Das ist nicht das Ende. Ich habe noch vieles, vieles vor, auch in Amerika", sagte der Regisseur am Montag über seine Rückkehr ins Filmbusiness.

"Wir werden uns wahrscheinlich gegenseitig anstacheln zu dem Besten, das wir in uns haben", kommentierte Liefers die Allstar-Besetzung der Komödie. "Ich freue mich darauf, mit den Jungs zu drehen", meinte Schweighöfer. Damals in den 70er-Jahren spielten Harald Leipnitz, Herbert Bötticher, Walter Kohut und Günther Neutze ein in Finanznöten steckendes Quartett, das sich aus dem Golfclub kennt und beschließt, gemeinsam eine Bank zu überfallen. Das Drehbuch schrieb Wolfgang Menge ("Ein Herz und eine Seele").

Heute versammelt Petersen ein Quartett halbwegs gescheiterter Existenzen: Schweiger spielt einen Boxer und Liefers einen abgehalfterten Schauspieler. Schweighöfer ist ein cholerischer Werber und Herbig ein neurotischer Vermögensberater. "Ich hab' sonst, weiß Gott, keine Komödien gemacht", meinte Petersen. "Jetzt geht's ans Eingemachte." Gedreht wird ab Ende November in Berlin. Eine von ihm in Hollywood eingeführte Tradition will er unbedingt auch in Deutschland fortsetzen: Die "11- O'Clock-Soup", die es an jedem Drehtag zwischen Frühstück und Mittagessen gebe, sagt Petersen. Nach der Suppe gehe die Energie der Schauspieler "wumm, wieder nach oben!"