Mit einem Heimspiel gegen den SV Mühlheim-Nord starten die Schach-Damen des SV Chemie Guben am Samstag (14 Uhr) in die neue Bundesliga-Saison. Bereits am Sonntag folgt an gleicher Stelle das Heimspiel gegen die Frauen vom Hamburger SV. Es sind die einzigen Partien in Guben in dieser Saison.

Unter den maximal möglichen 14 Spielerinnen der Startrang liste gab es gegenüber der vergangenen Spielsaison im Team des SV Chemie Guben nur eine Auswechselung, teilten Mannschaftsleiter Harry Thiel und dessen Stellvertreterin Petra Dshurowa mit. Das 16-jährige Nachwuchstalent Klaudia Wisniowska aus Polen bekommt in Guben eine Chance zur schachsportlichen Förderung.

Zu den Spitzenspielerinnen im Gubener Frauenteam gehören weiterhin die drei polnischen Großmeisterinnen Joanna Majdan-Gajewska, Evgeniya Doluhanova und Barbara Jaracz sowie die Internationale Meisterin Anna Fojudzka.

„Im vergangen Jahr haben wir sehr gut abgeschnitten. Trotzdem geht es nach Platz vier für uns erstmal um den Klassenerhalt“, sagte Mannschaftsleiter Harry Thiel. Drei Mannschaften aus der Zwölfer-Staffel müssen am Saisonende den Gang in die 2. Liga antreten.

Im weiteren Saisonverlauf hat Guben zum Teil weite Reisen zu absolvieren. Gegner sind dann Karlsruher SF, Baden-Baden, Berlin Pankow, Rodewischer Schachmiezen, Volksbank Halle, SC Bad Königshofen, SV Stuttgart-Wolfbusch, TSV Schott Mainz und SF Friedberg.

Alle Spiele live: www.schach-guben.de/live

Zum Thema:

Zum ThemaIn der Regionalliga Männer gewann der SV Chemie Guben mit 5:3 gegen den SV 1892 Schwarzheide. Piotr Nowicki und Henryk Kowalski in der letzten Minute machten die entscheidenden Punkte. In der Landesklasse Süd Männer gab es für Chemnie ein 4:4 gegen die BSV KW Jänschwalde.