Diese Aufforderung gilt im Besonderen dem Ministerpräsidenten Brandenburgs, dessen klare Unterstützung bislang aussteht“, so Anja Heinrich.

Der Luftwaffenstandort Schönewalde/Holzdorf sei der größte seiner Art in Ostdeutschland. „Mit seinem hochmodernen Gefechtsführungssystem und einer ausbaufähigen Kasernengröße verfügt er über ein besonders hohes Potenzial. Zu beachten ist die besondere Größe des Geländes, welches über eine hervorragende Infrastruktur verfügt und darüber hinaus noch ausbaufähig ist“, so die Landtagsabgeordnete Anja Heinrich in einer Pressemitteilung. Sie hob die besondere Stellung des Standortes gegenüber der Bevölkerung der Region hervor. Das spreche für eine hervorragende Kommunikation, wobei die Bundeswehr hier als Arbeitgeber und als Regenerat für die Wertschätzung der Arbeit vor Ort einsteht, so Heinrich. Die gegenwärtige Ungewissheit in der Standortfrage werde als hinderlich betrachtet, sowohl von Bürgern, die hier Arbeit gefunden haben, als auch von Familien der Soldaten und Mitarbeiter, äußert sich die Abgeordnete.

Die Kreistagsfraktion der CDU war durch Schliebens Bürgermeisterin Cornelia Schülzchen, Dr. Erhard Wolf und Thomas Lehmann vertreten. Vom Landkreis nahmen Landrat Christian Jaschinski, Dr. Erhard Haase und Peter Hans teil.