Ein Gartencafé soll die Hofbrennerei von Arno Ballaschk ergänzen. Zu Ostern werde das Café mit italienischen Kaffeespezialitäten und Steinofenkuchen erstmals Gästen offen stehen, sagt der Inhaber. Ab Mai sei dann freitags bis sonntags, jeweils von 11 bis 18 Uhr, geöffnet.Das Café ergänzt das Angebot der "Destille" in der Schwarzen Ecke 21. Ende des Jahres 2007 hatte sich der heute 50-Jährige mit seiner Hofbrennerei dort einen Traum erfüllt. Der ehemalige Techniker der Telekom hat damit noch mal etwas Eigenes auf die Beine gestellt. Arno Ballaschk zaubert Obstbrände, Obstgeiste und Liköre und lässt damit Lutki, Plon und den Frosch der Dubkowmühle auferstehen. Die Etiketten hat der Burger Künstler Fred Pötschke geschaffen.Die Idee dazu sei ihm während eines Urlaubs im Schwarzwald gekommen, erzählt Arno Ballaschk. Er sei bei einem der besten Brennmeister Deutschlands in die Lehre gegangen.Ballaschk setzt auf Qualität und Obst aus der Region. Für Quitten- und Pflaumenlikör bilden Früchte aus dem eigenen Garten die Grundlage. Wie der Hochprozentige entsteht, erfahren Gruppen bis zu 20 Personen beim Schaubrennen (Anmeldung unter Telefon 035603 888). An seinen ersten Auftritt mit den "Spreewälder Sagengeistern" bei der Grünen Woche denkt der 50-Jährige allerdings nicht gern zurück. Beim Abladen war er gestürzt und mit einem Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus gelandet. Sein Bruder Gerd, mit Produkten seiner Leinölmanufaktur vor Ort, habe die Obstbrände, Liköre und Obstgeiste zwar gezeigt, nur die Beratung fehlte. Das soll 2011 anders sein. Dann will Arno Ballaschk bei der Leistungsschau der Land- und Ernährungswirtschaft nicht fehlen. Ulrike Elsner