20 verschiedene Packungen Buntstifte wurden gekauft und einem gründlichen Test unterzogen. Immerhin ist bekannt, dass Buntstifte von Kindern auch in den Mund genommen werden und längeren Hautkontakt haben. Das werde nach Angaben von Öko-Test auch vom Gesetzgeber eingeräumt. Aus Tests, in denen bereits Wachsmaler und Filzstifte untersucht wurden, wisse man bereits, dass vor allem die Farbpigmente krebserzeugende Farbbestandteile enthalten können. Das Ergebnis der Prüfung der Buntstifte beschreibt die Zeitschrift Öko-Test als „grauenhaft“.

Gefährliche Inhaltsstoffe

Die Hälfte der geprüften Produkte, darunter auch Farbstifte von Markenherstellern wie Faber-Castell, Staedtler und Schwan-Stabilo, fällt demnach mit „ungenügend“ durch. Eine Packung Buntstifte hätte gar nicht verkauft werden dürfen: Denn im Lack der Idena Dreikantbuntstifte „Dickkern“ wurden mehr als 1000 Milligramm des Phthalatweichmachers DiBP gefunden. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut.

Die Idena-Stifte sind nicht die einzigen, die in der Kritik stehen. Die Qualität der meisten anderen ist ebenfalls grauenhaft. In einigen Produkten entdeckte das Labor Farbbestandteile wie aromatische Amine, die Krebs erregen können. Das gilt auch für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die teilweise sogar in erhöhten Mengen in den Stiften zu finden sind.

„Sehr gut“ bis „befriedigend“

Lediglich die Marke Bic Kids Ecolutions Evolution Triangle sei als einziges Produkt frei von bedenklichen und umstrittenen Inhaltsstoffen, so Öko-Test. Die 8 Farb Mammut Super Dicke Buntstifte von Ökonorm aus dem Naturwarenladen schneiden mit „gut“ ab. Sieben weitere Produkte sind immerhin „befriedigend“. Dazu gehören zum Beispiel Eberhard Faber 24 Tri Winner Dicke Farbstifte, dreikantig und Herlitz 10 Buntstifte Jumbo sechskantig sowie Lamy 4 Plus Farbstifte mit superdicker Mine, dreikantig. Sie enthalten halogenorganische Verbindungen und Ersatzweichmacher.

Öko-Test empfiehlt Eltern, Buntstifte aus naturbelassenem Holz zu kaufen. Denn Stifte, die mit einem Lack ummantelt sind, enthalten oft Weichmacher. Außerdem rät Öko-Test dazu, bereits gekaufte Idena Dreikantbuntstifte „Dickkern“ ins Geschäft zurückzubringen und um Ersatz zu bitten. Ausführlich in Öko-Test 10/11 und unter www.oekotest.de