Nachdem Irland kürzlich in einem Referendum für die völlige rechtliche Gleichstellung von Ehe und homosexuellen Lebenspartnerschaften gestimmt hatte, wird auch in Deutschland wieder verstärkt über das Thema diskutiert. CDU und CSU lehnen die Gleichstellung ab, aus Koalitionsräson hält sich auch die SPD als Regierungspartner zurück.

Schwule und Lesben können zwar eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die oft als "Homo-Ehe" bezeichnet wird. Es gibt aber Unterschiede zur Ehe von Mann und Frau, etwa beim Adoptionsrecht. Die CSD-Paraden, die zu unterschiedlichen Terminen in vielen Städten weltweit stattfinden, erinnern an Vorfälle vom 28. Juni 1969 in New York. Nach einer Polizeirazzia in einer Bar kam es zum Aufstand von Schwulen, Lesben und Trans-Menschen in der Christopher Street.

In Berlin hatte es im vergangenen Jahr nach einem Streit zwischen Veranstaltern, Community und Politik zwei getrennte Paraden gegeben. Das Führungsteam ist nun ausgetauscht, die Veranstalter sitzen aber noch auf 160 000 Euro Schulden. Wieder vereint, rechnen sie mit etwa 700 000 Menschen zu Feier und Demo unter Regenbogenfarben - wenn denn das Wetter mitspielt.

Bei Regen bietet das Deutsche Historische Museum eine Alternative mit einer Ausstellung über schwules und lesbisches Leben. Parallel dazu zeigt das Schwule Museum in Berlin Kunst zu dem Thema.