Die ist komisch; trägt buntgemusterte Klamotten und blau-pinke Haare.

"Bunt?", frage ich zurück. "Du bist bunt, ein Regenbogen ist bunt, oder ein Kinderbild. Und jetzt lass mich in Ruhe."

Ich rechne weiter an den Winkeln und Seiten des rechtwinkligen Dreiecks der Mathehausaufgabe. Die Neue guckt mich an, ich kann ihren Blick unangenehm auf meinem Kopf spüren.

"Fragen stellen sie uns, über Anemometer. Über Exponentialfunktionen und elektromagnetische Induktion. was sollen wir DAZU schon sagen?! Zu Bunt fallen mir sofort tausende Dinge ein: Das Blaubunt des Meeres. Das lachende Bunt von Kinderaugen und das Grellbunt dieser scheußlich schmeckenden Kuchenglasur. Das leuchtende Bunt von Eisvogelfedern und das millionenfach gebrochene Bunt von hüpfenden Wassertropfen bei Regen. Schattenbunt, Lichtbunt, Graubunt..."

Ihr Blick schweift aus dem Fenster in die verregnete Welt da draußen.

Bunter Regen? Bunte Welt?

Ich lächle sie an. "Ach ja, mir ist etwas bei Anemometer eingefallen! was hältst du von... buntem Wind?", sage ich und rechne weiter.