Dezember ist das Schadstoffmobil im Landkreis Spree-Neiße unterwegs. Das teilt der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft mit.

Erstmals erfolgt in diesem Jahr die Erfassung wichtiger Daten am Schadstoffmobil. "Gemäß der derzeit geltenden Satzung über die Abfallentsorgung des Landkreises ist das beauftragte Unternehmen berechtigt, Name, Adresse des Anlieferers, Herkunft und Verwendung der angelieferten gefährlichen Abfälle sowie die Menge abzufordern", teilt der Eigenbetrieb mit. An der stationären Schadstoffsammelstelle in Forst werden diese Daten bereits bei der Abgabe von gefährlichen Abfällen erfasst. Nun auch am Mobil.

Die Datenerfassung sei für die weitere Planung des Einsatzes des Schadstoffmobils erforderlich, erklärt der Eigenbetrieb. Des Weiteren solle überprüft werden, ob der Anlieferer zur Benutzung des Schadstoffmobils berechtigt ist. "Dies ist auch deshalb erforderlich, weil die Sammlung über das Schadstoffmobil gebührenfinanziert ist", so der Eigenbetrieb.

Für die Datenerfassung ist eine Handliste notwendig. Diese Handliste kann von der Internetseite des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft abgerufen werden. Die Termine für das Schadstoffmobil stehen im Abfallkalender.

www.eigenbetrieb-

abfallwirtschaft-lkspn.de