Denn diese machten nach Angaben von Google bislang ein Drittel des Stromverbrauchs des Browsers aus. Konkret funktioniert das Sparen so: Nimmt eine im Hintergrund geöffnete Seite zu viel Prozessor-Leistung in Anspruch, wird ihr Zugriff auf die Ressourcen limitiert. Sie nutzt dann maximal ein Prozent der Rechenleistung.