März seinen 70. Geburtstag feiern konnte und sich gestern bei der Enthüllung des Präsentes ausdrücklich bei Hubert Solibieda und Regine Jorga bedankte. Die beiden waren einst bei ihm angestellt und gründeten nach der Insolvenz des Vorgänger-Unternehmens im Januar den gegenwärtigen Betrieb. "Es ist wichtig, dass es hier weitergeht, denn was wäre Hoyerswerda ohne Lausitzer Leinöl", meinte der Jubilar, dessen Großvater Paul den Betrieb 1924 als Bismarckmühle aus der Taufe gehoben hatte. "Wir finden, man sollte Familie Schkommodau, die diese Ölmühle hier zum Leben erweckt und lange geführt hat, auch eine Ehrung angedeihen lassen", sagte Hubert Solibieda mit Blick auf die Gedenktafel, die neben dem Eingang zum Leinöl-Laden auf dem Firmengelände angebracht worden ist. Wie Fritz Schkommodau bemerkte, passt das auch gut. Bei dem Gebäude handelt es sich schließlich immer noch um den Firmensitz aus dem Jahr 1924. no