Den Weltmeistertitel bescherte eine Weite von 38,75 Metern. Im vergangenen Jahr waren die deutschen Werfer bei der Gummistiefelweitwurf-WM noch leer ausgegangen. Am Wochenende traten im Berliner Sportforum Hohenschönhausen 180 Teilnehmer aus fünf Ländern an.
Als Favorit galten die Finnen, bei denen der Sport seinen Ursprung hat. So gewann das finnische Nationalteam eine Goldmedaille bei den Teamwettkämpfen. In der Klasse der über 75-Jährigen siegte bereits kurz nach Turnierauftakt am Samstag der Finne Eino Kovanen mit 22,55 Metern.
Die besten Wettkämpfer schleudern die Stiefel mehr als 65 Meter weit. Männer werfen nach einem Anlauf von 20 Metern mit der Größe 43, Frauen mit der Größe 38. Kurz vor dem Abwurf drehen sich die Werfer noch einmal um ihre eigene Achse, um Schwung zu bekommen. (dpa/sha)