In Wahrheit tickt die Uhr natürlich weiter - und die Anwesenden haben Mühe, nicht zu niesen oder zu blinzeln. Hintergrund ist ein Trend, der momentan das Internet überschwemmt: die "Mannequin Challenge". Dabei bilden Gruppen eine Art Standbild und drehen ein Video davon.

Unter #MannequinChallenge werden auf Twitter, Instagram oder Facebook laufend neue Videos hochgeladen. Der Begriff verweist darauf, dass Teilnehmer wie Schaufensterpuppen posieren und bewegungslos dastehen.

Prominente Beispiele sind die früheren Destiny's-Child-Mitglieder Beyoncé Knowles (35), Kelly Rowland (35) und Michelle Williams (36), die ein entsprechendes Video veröffentlichten. Die Fußballer von Borussia Dortmund nahmen einen Clip im Fitness-Raum auf und bewiesen beim Standbild-Stemmen von Gewichten Körperbeherrschung.

Auslöser der Aktion war ein Video von Schülern aus Florida. "Eines Tages stand ich vor meiner Klasse", erzählt die Schülerin, die bei Twitter "Emili" heißt, der Trend-Newsseite "Inverse". Eine Freundin habe daraufhin gesagt: "Hey, du siehst aus wie ein Mannequin". Weitere Freunde seien dazugekommen und hätten wie Schaufensterpuppen posiert. Schließlich veröffentlichten sie das Video mit dem Hashtag #MannequinChallenge.

Jetzt steht schon der nächste Netz-Trend in den Startlöchern: Unter #TrumpsComingChallenge oder #TrumpIsComingChallenge laden Nutzer derzeit Videos hoch, in denen jemand ruft, dass der künftige US-Präsident Donald Trump kommt - woraufhin Massen von Menschen schreiend davonrennen.

www.lr-online/mannequin