Die neue "Miss Germany" will ihr Studium, das sie vor vier Monaten begonnen hat, nun erst einmal unterbrechen. "Ich werde Deutschland mit Charme und Fleiß vertreten", sagte die 1,78 Meter große Schmidts. Für ihr neues Amt als Schönheitskönigin, das auf ein Jahr befristet ist, bringe sie Disziplin mit.Disziplin hat sie bereits bewiesen: Im zwei Wochen dauernden Vorbereitungscamp der Miss-Wahl übte sie den Gang über den Laufsteg. Zusätzlich schrieb sie für ihr Studium vier Klausuren. "Von der ersten Klausur habe ich schon die Note: 1,5." Schmidts studiert im ersten Semester Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung. Bei der Wahl zur "Miss Germany" setzte sich Schmidts gegen 22 Konkurrentinnen durch. Die jungen Frauen von 17 bis 27 Jahren zeigten sich zunächst in Hot Pants, später dann im Abendkleid sowie im Badeanzug. Vize-Königin wurde die Studentin Maria Ishutova (20) aus Düsseldorf, Drittplatzierte die 25 Jahre alte Gästebetreuerin Kristiana Rohder aus München. Blondinen waren dieses Jahr nicht gefragt. Das Siegerinnen-Trio hat braunes Haar. Schaulaufen mussten die Frauen vor einer Prominenten-Jury. "Wichtig ist Ausstrahlung. Es muss etwas rüberkommen", sagte Box-Weltmeisterin Regina Halmich, die neben den Musikern Marc Terenzi und Ross Antony sowie Schauspieler Christian Wolff ("Forsthaus Falkenau") die Damen bewertete. Fernseh-Entertainer Elton sagte: "Wenn eine Frau nur toll aussieht aber keine Ausstrahlung hat, kann sie gleich nach Hause gehen. Oder zu mir aufs Zimmer.""Die stärkste Persönlichkeit gewinnt. Eine Frau muss ihr Selbstbewusstsein nach außen tragen", sagte Leichtathletik-Olympiasiegerin Heike Drechsler. Der Bremer Reeder Niels Stolberg wünscht sich vor allem Gewicht: "Ich mag keine Hungerhaken. Ich bin ein Anhänger der Initiative: Mehr Fleisch auf die Knochen." Magermodels seien tabu. Schönheitschirurg Werner Mang würde nie eine seiner Patientinnen wählen. "Natur ist gefragt. Kein Silikon, keine aufgespritzten Lippen und kein abgesaugter Po.""Ich weiß, dass sich nun mein Leben verändern wird. Aber ich will so bleiben, wie ich bin", sagt die neue "Miss Germany". Zurückhalten muss sie sich am Herd: "Kochen ist meine Leidenschaft." Zu ihren Lieblingsgerichten gehören Käsespätzle und Sauerkrautwickel. "Und immer viel Knoblauch." Sie möge es herzhaft. "Ich mag all das, was eine Miss nicht essen sollte." Zudem liebt sie die Musik. Seit 14 Jahren spielt sie Klavier. Das Interesse an dem Schönheitswettbewerb war in diesem Jahr so groß wie nie zuvor. Mehr als 7500 junge Damen und damit 1500 mehr als vor einem Jahr bewarben sich um den Titel einer "Miss Germamy".