Angezogen werden die kleinen Tiere von einem mächtigen Phaceliafeld.

Die aus Nordamerika stammende Pflanze trägt die trefflichen Beinamen Bienenweide und Bienenfreund, aber auch Büschelschön oder Büschelblume. Viele Menschen sehen in dem duftenden und farbenprächtigen Teppich ein blaues Wunder. Während sie teilweise gezielt zur Honiggewinnung angepflanzt wird, hat das Phaceliafeld bei Bönitz aber noch eine andere Aufgabe.

Die Phacelia wird von der Bönitzer Röderland GmbH zur sogenannten Gründüngung verwendet. Mit ihrem dichten Wurzelsystem nutzt die Pflanze die Nährstoffvorräte im Boden aus, um sie nach der Verrottung an die Nachfolgefrucht weiter zu geben. Die feingliedrigen Blätter führen zu einer guten Bodenbeschattung und damit zu einer effektiven Unkrautbekämpfung. Bei den Herbst- und Winterstürmen verhindert sie ein Abtragen der wertvollen Humusschicht von den Feldern. Bei Temperaturen unter minus 5° C brechen die Pflanzen zusammen, nachdem sie erfroren sind. Danach brauchen sie dann zum Saisonauftakt nur noch umgepflügt werden, um dann mit ihrem hohem Anteil an organischem Material den Boden nachhaltig zu verbessern.