Gemeinsam besuchten die Grundschüler die Ausstellung. „Ich finde es total klasse, dass wir hierher gefahren sind. Da können wir alles mal tatsächlich erleben und sehen es nicht nur im Buch“, sagte Julian Ferchof. Und Mitschülerin Sophie Sädler meinte: „Ich bin von der Vielfalt überrascht und wusste gar nicht, dass es so viele Rassen und Farben gibt.“

Die Altdöberner Schüler waren mit dem Zug nach Calau gekommen und nutzen die Kleintierschau sehr intensiv für ihren Unterricht. „Im Fach Biologie arbeiten wir in den 6. Klassen derzeit am Thema Bewegungen von Lebewesen. Besonders bei den Federtieren ist der heutige Besuch sehr nützlich, weil die Schüler Skelettaufbau und das Gefieder kennenlernen, das wiederum Grundlage für das Fliegen ist“, beschriebt Lehrerin Katrin Schneider das komplexe Thema. Die Schüler zeigten sich sehr wissbegierig, egal ob beim Großgeflügel wie Gänse, Enten und Hühner oder bei der großen Vielzahl der Tauben. Natürlich waren die possierlichen Rassenkaninchen die Stars bei den Schülern. „Ich bin sehr erfreut, dass die Schüler hier viele Fragen stellen und Interesse zeigen. Es wäre sehr wünschenswert, wenn für die Schüler daraus ein Hobby entstehen könnte“, sagte Kaninchenexperte Roland Lautenbach und verweist auf die Jugend-Abteilung, die allein rund 100 Tiere ausstellt.

Einige Schüler könnten sich ein weiterreichendes Engagement vorstellen. „Wir haben zu Hause auch viele Kaninchen. Mutti erklärt mir alles. Vielleicht stellen wir auch mal unsere Tiere auf so einer Ausstellung aus“, sagte Maria Schmidt aus Muckwar. Vom Virus „Kleintierzucht“ ist auch Steffen Klose aus Altdöbern infiziert. „Mein Vater ist Züchter, hat schwarze Australorps, also Hühner. Ich bin damit aufgewachsen, aber eigene Tiere habe ich nicht. Mal sehen, ob ich damit mal anfange.“ Für die Altdöberner Schüler war der Ausflug nach Calau nicht nur eine willkommene Abwechslung im Schulalltag, sondern vielmehr ein interessant gestalteter Unterrichtstag.

Die Kreisrassegeflügel – und Kaninchenschau des Kreisverbandes Calau ist gleichzeitig auch eine Günter Teetz–Gedächtnisschau. Damit wird an den im Mai dieses Jahres verstobenen Zuchtfreund und Ehrenmitglied des KTZV Calau erinnert, informierte der Verein.

Insgesamt sind in der Ernst-Mähler-Halle Calau-Altnau mehr als 700 Tiere zu bewundern.

Geöffnet ist die Ausstellung am Samstag von 9 bis 18 Uhr und Sonntag von 9 bis 16 Uhr.