Ein Test 40 verschiedener Reifenmodelle auf nasser Fahrbahn habe gezeigt, dass beim Abbremsen von Tempo 80 auf 20 der Bremsweg beim schlechtesten Produkt rund 20 Meter länger war als beim besten Reifen. Das berichtet die Stiftung in der Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Diese Unterschiede könnten bei einer Vollbremsung darüber entscheiden, ob ein Unfall glimpflich ausgeht oder zum "schweren Crash" wird. Die Warentester empfehlen Autofahrern daher, beim Winterreifenkauf einen Bogen um Billigprodukte, insbesondere von asiatischen Herstellern, zu machen.

Geld sparen ohne auf Sicherheit zu verzichten könnten Autofahrer auch, indem sie auf preisgünstige Angebote von Qualitätsherstellern achten, raten die Tester. Die Preisunterschiede im Handel betragen teils zwischen 30 und 40 Prozent. Insgesamt habe im Vergleichstest der Winterreifen für Kompakt- und Mittelklassewagen rund ein Viertel mit dem Qualitätsurteil "gut" abgeschnitten. Beim Test auf Eis erhielten alle Reifen jedoch nur die Note "befriedigend".

AFP/sha