Vatertag So feiert die Lausitz Himmelfahrt

 UhrCottbus
Ein erstes Bier bei "Radsche" in Finsterwalde, bevor es auf die Räder geht
Ein erstes Bier bei „Radsche“ in Finsterwalde, bevor es auf die Räder geht © Foto: Jürgen Weser
Viel Arbeit  gibt bereits am Vormittag es für Gastwirt Bernhard Radigk vom "Radsche".
Viel Arbeit gibt bereits am Vormittag es für Gastwirt Bernhard Radigk vom „Radsche“. © Foto: Jürgen Weser
Das erste Bier getrunken und jetzt kann die Radtour starten.
Das erste Bier getrunken und jetzt kann die Radtour starten. © Foto: Jürgen Weser
Wichtiger Hinweis vor allem am Männertag im kleinen Kräutergarten neben der Gaststätte „Radsche“
Wichtiger Hinweis vor allem am Männertag im kleinen Kräutergarten neben der Gaststätte „Radsche“ © Foto: Jürgen Weser
Start am Finsterwalder Sängerdenkmal mit erstem Ziel Sonnewalde. Auch die Freundinnen dürfen mit.
Start am Finsterwalder Sängerdenkmal mit erstem Ziel Sonnewalde. Auch die Freundinnen dürfen mit. © Foto: Jürgen Weser
Ein Prosit auf den Männertag. In Arnsnesta (Elbe-Elster) gab es neben der Stärkung für den weiteren Weg auch wieder die beliebten jährlichen Anstecker, die an den Besuch im Schmiedegasthaus erinnern sollen.
Ein Prosit auf den Männertag. In Arnsnesta (Elbe-Elster) gab es neben der Stärkung für den weiteren Weg auch wieder die beliebten jährlichen Anstecker, die an den Besuch im Schmiedegasthaus erinnern sollen. © Foto: Dieter Müller
Stopp in Kolochau. Bei Familie Troitzsch ist die Theke vor der Gaststätte aufgebaut worden. Immer schön auf Abstand achten, haben sich dort übrigens nicht nur Männer eingefunden.
Stopp in Kolochau. Bei Familie Troitzsch ist die Theke vor der Gaststätte aufgebaut worden. Immer schön auf Abstand achten, haben sich dort übrigens nicht nur Männer eingefunden. © Foto: Dieter Müller
Im Herzberger "Stammhaus" hat Familie Wilkniß für die Gäste des Männertags den Hof herausgeputzt und dort ein Zelt aufgestellt, in dem sich die Ausflügler ausruhen und stärken können, bevor sie ihre Tour fortsetzen.
Im Herzberger "Stammhaus" hat Familie Wilkniß für die Gäste des Männertags den Hof herausgeputzt und dort ein Zelt aufgestellt, in dem sich die Ausflügler ausruhen und stärken können, bevor sie ihre Tour fortsetzen. © Foto: Dieter Müller
In Herzberg hat am Himmelfahrtstag 2020 Motorengedröhn für Aufsehen gesorgt. Eine Oldtimerausfahrt, zu der Liebhaber der alten Gefährte aus dem Elbe-Elster-Kreis spontan zusammengekommen waren, machte kurz Station, um sich danach weiter auf die Strecke zu begeben.
In Herzberg hat am Himmelfahrtstag 2020 Motorengedröhn für Aufsehen gesorgt. Eine Oldtimerausfahrt, zu der Liebhaber der alten Gefährte aus dem Elbe-Elster-Kreis spontan zusammengekommen waren, machte kurz Station, um sich danach weiter auf die Strecke zu begeben. © Foto: Dieter Müller
Männertag in der Koselmühle: Zwischen Koschendorf und der Koselmühle (Spree-Neiße) macht die Dreigenerationenfamilie Gottschalk aus Drebkau eine erste Rast. Sie wollen mit ihren Fahrrädern weiter zur Koselmühle und zum Gräbendorfer See fahren.
Männertag in der Koselmühle: Zwischen Koschendorf und der Koselmühle (Spree-Neiße) macht die Dreigenerationenfamilie Gottschalk aus Drebkau eine erste Rast. Sie wollen mit ihren Fahrrädern weiter zur Koselmühle und zum Gräbendorfer See fahren. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Ausflugsgäste haben ihre Fahrräder an der Koselmühle abgestellt.
Männertag in der Koselmühle: Ausflugsgäste haben ihre Fahrräder an der Koselmühle abgestellt. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: In rascher Folge erreichen Ausflugsgäste die Koselmühle. Hier kommen die Familien Bernau und Zittlau an.
Männertag in der Koselmühle: In rascher Folge erreichen Ausflugsgäste die Koselmühle. Hier kommen die Familien Bernau und Zittlau an. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Eine Angestellt gibt am Getränkewagen Getränke an Gäste aus.
Männertag in der Koselmühle: Eine Angestellt gibt am Getränkewagen Getränke an Gäste aus. © Foto: Frank Hammerschmidt
Das darf am Vatertag nicht fehlen: Auf dem Gepäckträger eines Fahrrades sind eine Decke, eine Luftpumpe und eine Tröte befestigt.
Das darf am Vatertag nicht fehlen: Auf dem Gepäckträger eines Fahrrades sind eine Decke, eine Luftpumpe und eine Tröte befestigt. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Auch die Jüngsten radeln mit.
Männertag in der Koselmühle: Auch die Jüngsten radeln mit. © Foto: Frank Hammerschmidt
 Männertag in der Koselmühle.
Männertag in der Koselmühle. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Zwei Ausflugsgäste stehen mit ihren Fahrrädern auf der Brücke am Mühlenrad.
Männertag in der Koselmühle: Zwei Ausflugsgäste stehen mit ihren Fahrrädern auf der Brücke am Mühlenrad. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Wer trinkt, muss auch essen...
Männertag in der Koselmühle: Wer trinkt, muss auch essen... © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Die Inhaberin der Koselmühle, Yvonne Schultka (r.) steht mit Mitarbeiterinnen und einem Gast am Bierwagen.
Männertag in der Koselmühle: Die Inhaberin der Koselmühle, Yvonne Schultka (r.) steht mit Mitarbeiterinnen und einem Gast am Bierwagen. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Schilder weisen auf die Einhaltung der Abstandsregeln hin.
Männertag in der Koselmühle: Schilder weisen auf die Einhaltung der Abstandsregeln hin. © Foto: Frank Hammerschmidt
Männertag in der Koselmühle: Zwischen den Tischen ist ausreichend Abstand.
Männertag in der Koselmühle: Zwischen den Tischen ist ausreichend Abstand. © Foto: Frank Hammerschmidt
Himmelfahrt 2020 – Männersause mit Mindestabstand und unklarem Alkoholverbot 
- Weil der Obst- und Gartenbauverein Hohenleipisch sein Himmelfahrts- Maifest in diesem Jahr hat ausfallen lassen, mussten diese vier Herren aus Hohenleipisch mit Durchschnittsalter von 75 Jahren im Gänsemarsch nach Plessa fahren.
Himmelfahrt 2020 – Männersause mit Mindestabstand und unklarem Alkoholverbot - Weil der Obst- und Gartenbauverein Hohenleipisch sein Himmelfahrts- Maifest in diesem Jahr hat ausfallen lassen, mussten diese vier Herren aus Hohenleipisch mit Durchschnittsalter von 75 Jahren im Gänsemarsch nach Plessa fahren. © Foto: VRS
Diese VW-Oldtimerfans waren den ganzen Tag durch zu verschiedenen Zielen den Elbe- Elster Kreis unterwegs
Diese VW-Oldtimerfans waren den ganzen Tag durch zu verschiedenen Zielen den Elbe- Elster Kreis unterwegs © Foto: VRS
Himmelfahrt 2020 - Ein Besuchermagnet mit Hindernissen: der Heidebergturm in Gröden
Himmelfahrt 2020 - Ein Besuchermagnet mit Hindernissen: der Heidebergturm in Gröden © Foto: VRS
Vom Ordnungsamt Schradenland wurde am und im Turm ein Leitsystem angebracht, das behördlich die Bewegungsrichtung und den Mindestabstand im Turm vorschreibt. Weil der Mindestabstand von 1,5 Meter im Turm bei einer Begegnung nicht eingehalten werden kann, darf sich immer nur eine Person im Treppenhaus aufhalten.
Vom Ordnungsamt Schradenland wurde am und im Turm ein Leitsystem angebracht, das behördlich die Bewegungsrichtung und den Mindestabstand im Turm vorschreibt. Weil der Mindestabstand von 1,5 Meter im Turm bei einer Begegnung nicht eingehalten werden kann, darf sich immer nur eine Person im Treppenhaus aufhalten. © Foto: VRS
Ist das kompliziert in diesem Jahr...
Ist das kompliziert in diesem Jahr... © Foto: VRS
Weil für viele an ihrem geplanten Zielort der unsicheren und undurchschaubaren Informationslage geschuldet, die Versorgung mit schöngeistigen Getränken nicht sicher gestellt werden konnte, war eine große Anzahl mit motorisierten Fahrzeugen, insbesondere mit Oldtimern unterwegs. Eine Herrenrunde aus Brandenburg und Sachsen hatte insgesamt sechs DDR- Fahrzeuge mit einem Alter von teilweise bis zu 60 Jahren auf Vordermann gebracht um damit den Heidebergturm in Gröden zu besuchen.
Weil für viele an ihrem geplanten Zielort der unsicheren und undurchschaubaren Informationslage geschuldet, die Versorgung mit schöngeistigen Getränken nicht sicher gestellt werden konnte, war eine große Anzahl mit motorisierten Fahrzeugen, insbesondere mit Oldtimern unterwegs. Eine Herrenrunde aus Brandenburg und Sachsen hatte insgesamt sechs DDR- Fahrzeuge mit einem Alter von teilweise bis zu 60 Jahren auf Vordermann gebracht um damit den Heidebergturm in Gröden zu besuchen. © Foto: VRS
Himmelfahrtsausflug zu Wasser. Kahn und Paddelboot fahren durch die Schleuse in Schlepzig (Unterspreewald). Mit Abstand auf den Plätzen ist das möglich.
Himmelfahrtsausflug zu Wasser. Kahn und Paddelboot fahren durch die Schleuse in Schlepzig (Unterspreewald). Mit Abstand auf den Plätzen ist das möglich. © Foto: Andreas Staindl
Stau auf dem Wasser. Auf den Fließen rund um Schlepzig (Unterspreewald) war ordentlich Betrieb.
Stau auf dem Wasser. Auf den Fließen rund um Schlepzig (Unterspreewald) war ordentlich Betrieb. © Foto: Andreas Staindl
Himmelfahrtsausflug im Oldtimer. Gernot Fürstenberg (re.) und Werner Straube (vorn) aus Lübben waren am Donnerstag mit ihrem historischen Fahrzeug rund um die Kreisstadt unterwegs.
Himmelfahrtsausflug im Oldtimer. Gernot Fürstenberg (re.) und Werner Straube (vorn) aus Lübben waren am Donnerstag mit ihrem historischen Fahrzeug rund um die Kreisstadt unterwegs. © Foto: Andreas Staindl
Die Fahrräder ordentlich abgestellt und ein kühles Getränk im Blick- aber schön mit Abstand. Das Spreewaldgasthaus "Petkampsberg" am Radweg zwischen Schlepzig und Lübben wurde am Donnerstag von zahlreichen Ausflüglern angefahren.
Die Fahrräder ordentlich abgestellt und ein kühles Getränk im Blick- aber schön mit Abstand. Das Spreewaldgasthaus "Petkampsberg" am Radweg zwischen Schlepzig und Lübben wurde am Donnerstag von zahlreichen Ausflüglern angefahren. © Foto: Andreas Staindl
Stephan Glowacki hat sich von Walddrehna (Heideblick) auf den Weg zur F60 nach Lichterfeld gemacht. Allein. "Auf zu Hause rumsitzen, hatte ich keine Lust", sagt der 37-Jährige, der sich in den frühen Nachmittagsstunden wie die anderen Besucher am liegenden Eiffelturm an die Abstandsregeln hält. "Ich wollte schon immer mal hier her kommen", sagt er nach dem 30-Kilometer-Ritt. Nach einem frisch Gezapften will Stephan Glowacki weiter an den Bergheider See radeln. "Vielleicht springe ich sogar ins Wasser", so der Zimmermann.
Stephan Glowacki hat sich von Walddrehna (Heideblick) auf den Weg zur F60 nach Lichterfeld gemacht. Allein. "Auf zu Hause rumsitzen, hatte ich keine Lust", sagt der 37-Jährige, der sich in den frühen Nachmittagsstunden wie die anderen Besucher am liegenden Eiffelturm an die Abstandsregeln hält. "Ich wollte schon immer mal hier her kommen", sagt er nach dem 30-Kilometer-Ritt. Nach einem frisch Gezapften will Stephan Glowacki weiter an den Bergheider See radeln. "Vielleicht springe ich sogar ins Wasser", so der Zimmermann. © Foto: Henry Blumroth
Ein Hotspot mit vielen Gästen war am Donnerstag der Stadthafen in Senftenberg. Eine kurze Rast legten Silvia und Andre Einert aus Bautzen sowie Verona und Steffen Reinhardt aus Löbau ein.
Ein Hotspot mit vielen Gästen war am Donnerstag der Stadthafen in Senftenberg. Eine kurze Rast legten Silvia und Andre Einert aus Bautzen sowie Verona und Steffen Reinhardt aus Löbau ein. © Foto: Mirko Sattler
Ein Hotspot mit vielen Gästen war der Stadthafen in Senftenberg
Ein Hotspot mit vielen Gästen war der Stadthafen in Senftenberg © Foto: Mirko Sattler
Ein Hotspot mit vielen Gästen war der Stadthafen in Senftenberg
Ein Hotspot mit vielen Gästen war der Stadthafen in Senftenberg © Foto: Mirko Sattler
 Inhaber Benny Hirte vom Gasthof Richter aus Großkmehlen setzte auch zu Himmelfahrt das Hygienekonzept um
Inhaber Benny Hirte vom Gasthof Richter aus Großkmehlen setzte auch zu Himmelfahrt das Hygienekonzept um © Foto: Mirko Sattler
Eine Truppe aus Schraden (EE) machte sich auf den Weg zu einer Amtsrunde durch die Orttrander Amtsdörfer
Eine Truppe aus Schraden (EE) machte sich auf den Weg zu einer Amtsrunde durch die Orttrander Amtsdörfer © Foto: Mirko Sattler
Viele Radler, aber auch Motorradfahrer haben sich zum Himmelfahrtsfest an der Krabatmühle Schwarzkollm eingefunden.
Viele Radler, aber auch Motorradfahrer haben sich zum Himmelfahrtsfest an der Krabatmühle Schwarzkollm eingefunden. © Foto: Sascha Klein
In diesem Jahr war alles ganz anders und trotzdem wie immer: Obwohl die Corona-Eindämmungsverordnung auch am Himmelfahrtstag, dem sogenannten Herrentag,  im Land Brandenburg zahlreiche Beschränkungen auferlegt hatte, waren viele Herrentagsgesellschaften am Donnerstag zwischen Cottbus und Burg unterwegs. Natürlich versuchten sie, die Corona-Eindämmungsregeln soweit  wie möglich einzuhalten. Gemütliche Biergartenatmosphäre im Biergarten am Großen Hafen in Burg.
In diesem Jahr war alles ganz anders und trotzdem wie immer: Obwohl die Corona-Eindämmungsverordnung auch am Himmelfahrtstag, dem sogenannten Herrentag, im Land Brandenburg zahlreiche Beschränkungen auferlegt hatte, waren viele Herrentagsgesellschaften am Donnerstag zwischen Cottbus und Burg unterwegs. Natürlich versuchten sie, die Corona-Eindämmungsregeln soweit wie möglich einzuhalten. Gemütliche Biergartenatmosphäre im Biergarten am Großen Hafen in Burg. © Foto: Michael Helbig
Für den Fotografen alles richtig gemacht: Abstand eingelten und Mundschutz angelegt. Herrentagsgesellschaft in Werben auf dem Weg nach Burg.
Für den Fotografen alles richtig gemacht: Abstand eingelten und Mundschutz angelegt. Herrentagsgesellschaft in Werben auf dem Weg nach Burg. © Foto: Michael Helbig
In der Garage der Familie von Veronika Weichert in der Bahnhofstraße in Burg spielte die NeoPartyBand aus Cottbus bereits zum siebten mal am Himmelfahrtstag. Außerdem gab es in Burg Live Musik in Bruno´s Kneipe in Burg und im Barfußpark.
In der Garage der Familie von Veronika Weichert in der Bahnhofstraße in Burg spielte die NeoPartyBand aus Cottbus bereits zum siebten mal am Himmelfahrtstag. Außerdem gab es in Burg Live Musik in Bruno´s Kneipe in Burg und im Barfußpark. © Foto: Michael Helbig
Abstandsregeln eingehalten: Andreas Kleemann, Gunter Eckert, Ingolf Dambowny, Dr. Peter Noack, Udo Leubner (v.l.n.r.) legten im Biergarten "Alter Briesener Bahnhof" einen Zwischenstopp ein und waren unterwegs nach Burg, um eine Paddeltour zu unternehmen.
Abstandsregeln eingehalten: Andreas Kleemann, Gunter Eckert, Ingolf Dambowny, Dr. Peter Noack, Udo Leubner (v.l.n.r.) legten im Biergarten "Alter Briesener Bahnhof" einen Zwischenstopp ein und waren unterwegs nach Burg, um eine Paddeltour zu unternehmen. © Foto: Michael Helbig
Sie durften sich am Bierwagen in Sielow zuprosten - sie gehörten zu einer Familie.
Sie durften sich am Bierwagen in Sielow zuprosten - sie gehörten zu einer Familie. © Foto: Michael Helbig
Prost mit gebührendem Corona-Abstand: Mathias, Olli, Matthias unterwegs mit Bier-Stopp unterwegs nach Peitz.
Prost mit gebührendem Corona-Abstand: Mathias, Olli, Matthias unterwegs mit Bier-Stopp unterwegs nach Peitz. © Foto: Michael Helbig
Auch in der Cottbuser Spreewehrmühle gab es überall Hinweisschilder zum Einhalten der Abstandsregeln.
Auch in der Cottbuser Spreewehrmühle gab es überall Hinweisschilder zum Einhalten der Abstandsregeln. © Foto: Michael Helbig
Bierstopp an der Spreewehrmühle in Cottbus: Max, Patrick, Matze, Martin, Stephan, Steve (v.l.n.r.) auf dem Weg nach Peitz.
Bierstopp an der Spreewehrmühle in Cottbus: Max, Patrick, Matze, Martin, Stephan, Steve (v.l.n.r.) auf dem Weg nach Peitz. © Foto: Michael Helbig
Die Fahrradständer waren gut "bestellt".
Die Fahrradständer waren gut "bestellt". © Foto: Michael Helbig
Prost  mit Abstand: Falk Rogohsky, Henrik Domian, Michael Broddock (v.l.n.r) aus Saspow an der Spreewehrmühle in Cottbus. Nach einem Zwischenstopp fuhren sie weter nach Maiberg.
Prost mit Abstand: Falk Rogohsky, Henrik Domian, Michael Broddock (v.l.n.r) aus Saspow an der Spreewehrmühle in Cottbus. Nach einem Zwischenstopp fuhren sie weter nach Maiberg. © Foto: Michael Helbig
Die Musikschule Fröhlich hatte an diesem Feiertag den Musikunterricht von Lena, Moritz, Milana und Anna in einen  Pavillon bei Bierholds in das  Gewerbegebiet nach Schleife verlegt.An Schulen ist das musizieren im Moment noch nicht gestattet. Zu den vielen Familien die den Herrentag zu einem Ausflug in die nähere Umgebung nutzten gehörte auch Familie Petschick und Dollan aus Graustein. Familie Bierhold hat auch für einen  Eiswagen gesorgt. Übrigens: Eis gibt es jetzt an allen Wochenenden und Feiertagen an gleichem Ort... Leon aus Leipzig und seine Freunden ferein den Männertag traditionell am Halbendorf See. Die jungen Männer gönnen sich eine Rast am Boulevard in Weißwasser.
Die Musikschule Fröhlich hatte an diesem Feiertag den Musikunterricht von Lena, Moritz, Milana und Anna in einen Pavillon bei Bierholds in das Gewerbegebiet nach Schleife verlegt.An Schulen ist das musizieren im Moment noch nicht gestattet. Zu den vielen Familien die den Herrentag zu einem Ausflug in die nähere Umgebung nutzten gehörte auch Familie Petschick und Dollan aus Graustein. Familie Bierhold hat auch für einen Eiswagen gesorgt. Übrigens: Eis gibt es jetzt an allen Wochenenden und Feiertagen an gleichem Ort... Leon aus Leipzig und seine Freunden ferein den Männertag traditionell am Halbendorf See. Die jungen Männer gönnen sich eine Rast am Boulevard in Weißwasser. © Foto: Joachim Rehle