Bildergalerie Corona-Kritiker marschieren am Totensonntag

Ein Schweigemarsch zieht am Totensonntag 2020 durch Cottbus. Gegner der Corona-Regeln demonstrieren. Es gibt Gegenaktionen. Es bleibt laut Polizei friedlich.

 UhrCottbus
Schweigemarsch am Totensonntag: Etwa 500 Menschen sind nach Schätzung der Lausitzer Rundschau einem Aufruf der Vereinigung "Bürger für Bürgerrechte" gefolgt. Ihr Protest richtet sich gegen Corona-Beschränkungen.
Schweigemarsch am Totensonntag: Etwa 500 Menschen sind nach Schätzung der Lausitzer Rundschau einem Aufruf der Vereinigung "Bürger für Bürgerrechte" gefolgt. Ihr Protest richtet sich gegen Corona-Beschränkungen.
© Foto: Frank Hammerschmidt
Die Initiative "Bürger für Bürgerechte" ist mit dem rechtsextremen Verein Zukunft Heimat und der AfD in Cottbus vernetzt. Hier tragen Teilnehmer der Demo ein Plakat mit der Aufschrift "Wir müssen reden".
Die Initiative "Bürger für Bürgerechte" ist mit dem rechtsextremen Verein Zukunft Heimat und der AfD in Cottbus vernetzt. Hier tragen Teilnehmer der Demo ein Plakat mit der Aufschrift "Wir müssen reden".
© Foto: Frank Hammerschmidt
Der Schweigemarsch der Corona-Kritiker führt über die Bahnhofstraße in Cottbus. Laut LR-Reporterin sind auch Familien mit ihren Kindern sowie Senioren dabei.
Der Schweigemarsch der Corona-Kritiker führt über die Bahnhofstraße in Cottbus. Laut LR-Reporterin sind auch Familien mit ihren Kindern sowie Senioren dabei.
© Foto: Frank Hammerschmidt
Der Marsch der Corona-Regeln-Gegner führt bis vor die Stadthalle. Neben dem Veranstaltungsplatz halten Vertreter der Grünen/Grünen Liga ein Kaffeekränzchen ab – gedacht als Gegenaktion. Jusos meldeten eine Gegendemo an. Das Bündnis Appell von Cottbus spannte ein Plakat vorm Carl-Thiem-Klinikum auf - mit Dank ans medizinische Personal für den Einsatz in der Coronakrise.
Der Marsch der Corona-Regeln-Gegner führt bis vor die Stadthalle. Neben dem Veranstaltungsplatz halten Vertreter der Grünen/Grünen Liga ein Kaffeekränzchen ab – gedacht als Gegenaktion. Jusos meldeten eine Gegendemo an. Das Bündnis Appell von Cottbus spannte ein Plakat vorm Carl-Thiem-Klinikum auf - mit Dank ans medizinische Personal für den Einsatz in der Coronakrise.
© Foto: Frank Hammerschmidt
Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow (im Foto hinten links, ohne Mund-Nasen-Maske) läuft als Ordner beim Schweigemarsch durch Cottbus mit.
Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow (im Foto hinten links, ohne Mund-Nasen-Maske) läuft als Ordner beim Schweigemarsch durch Cottbus mit.
© Foto: Frank Hammerschmidt
Auch der Cottbuser AfD-Landtagsabgeordnete Lars Schieske ist Ordner beim Schweigemarsch am Totensonntag. Schieske teilte Aufrufe der Initiative "Bürger für Bürgerrechte".
Auch der Cottbuser AfD-Landtagsabgeordnete Lars Schieske ist Ordner beim Schweigemarsch am Totensonntag. Schieske teilte Aufrufe der Initiative "Bürger für Bürgerrechte".
© Foto: Frank Hammerschmidt
Ein Teilnehmer des Schweigemarsches der Corona-Regeln-Gegner trägt eine Maske mit einem Reichsadler, der dem Wappentier des Deutschen Kaiserreichs (1871 bis 1918) ähnelt, sowie eine Thor-Steinar-Jacke. Die brandenburgische Bekleidungsmarke ist bei Rechtsextremisten beliebt.
Ein Teilnehmer des Schweigemarsches der Corona-Regeln-Gegner trägt eine Maske mit einem Reichsadler, der dem Wappentier des Deutschen Kaiserreichs (1871 bis 1918) ähnelt, sowie eine Thor-Steinar-Jacke. Die brandenburgische Bekleidungsmarke ist bei Rechtsextremisten beliebt.
© Foto: Frank Hammerschmidt
Steve Lindemann beendet mit einer Ansage den Schweigemarsch der Corona-Regeln-Gegner am 22. November 2020 durch Cottbus. Lindemann trat schon vorher bei Veranstaltungen der Initiative "Bürger für Bürgerrechte" in Cottbus auf.
Steve Lindemann beendet mit einer Ansage den Schweigemarsch der Corona-Regeln-Gegner am 22. November 2020 durch Cottbus. Lindemann trat schon vorher bei Veranstaltungen der Initiative "Bürger für Bürgerrechte" in Cottbus auf.
© Foto: Frank Hammerschmidt