Bildergalerie Wintereinbruch in der Lausitz

Seit der Nacht zum 7. Februar ist der Winter mit reichlich Schnee zurück in der Lausitz und im Elbe-Elster-Land. Rundschau-Fotografen haben am Sonntag einige Impressionen mit ihrer Kamera eingefangen.

 UhrCottbus
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
© Foto: Frank Hilbert
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
© Foto: Frank Hilbert
Es kam einiges an Schnee am  Sonntag und Montag runter.
Es kam einiges an Schnee am Sonntag und Montag runter.
© Foto: Frank Hilbert
Der Winter ist zurück in der Lausitz.
Der Winter ist zurück in der Lausitz.
© Foto: Frank Hilbert
Ein verschneiter Spielplatz in Gallinchen.
Ein verschneiter Spielplatz in Gallinchen.
© Foto: Frank Hilbert
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
© Foto: Frank Hilbert
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Wind sorgte für so manche Schneeverwehung
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Wind sorgte für so manche Schneeverwehung
© Foto: Mirko Sattler
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Wer diesmal eine Schneefräse besaß, konnte sich glücklich schätzen.
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Wer diesmal eine Schneefräse besaß, konnte sich glücklich schätzen.
© Foto: Mirko Sattler
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Hier der Hammergraben in Lauchhammer-Süd.
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Hier der Hammergraben in Lauchhammer-Süd.
© Foto: Mirko Sattler
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Winterdienst ist pausenlos am Fahren.
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Winterdienst ist pausenlos am Fahren.
© Foto: Mirko Sattler
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Winterdienst ist pausenlos am Fahren.
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Der Winterdienst ist pausenlos am Fahren.
© Foto: Mirko Sattler
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021.  Stefan Quack beim Schneeschieben.
Winterimpressionen aus Lauchhammer vom 7.2.2021. Stefan Quack beim Schneeschieben.
© Foto: Mirko Sattler
Winter in Cottbus-Gallinchen.
Winter in Cottbus-Gallinchen.
© Foto: Frank Hilbert
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen gesorgt.
© Foto: Frank Hilbert
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen wie hier an einer Balkontür gesorgt.
Winter in Cottbus-Gallinchen: Der kräftige Wind hat überall für Verwehungen wie hier an einer Balkontür gesorgt.
© Foto: Frank Hilbert
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Schneewehe in einem Hauseingang in der Liebenwerdaer Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Schneewehe in einem Hauseingang in der Liebenwerdaer Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Blick auf die verschneiten Kleingärten am Priorgraben.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Blick auf die verschneiten Kleingärten am Priorgraben.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Verschneite Autos in der Leipziger Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Verschneite Autos in der Leipziger Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Rettungswagen und Notarzt auf dem Weg zum CTK.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Rettungswagen und Notarzt auf dem Weg zum CTK.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Matthias Bogott räumt im Auftrag des Unternehmens COSTA Schnee auf einem Gehweg in der Leipziger Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Matthias Bogott räumt im Auftrag des Unternehmens COSTA Schnee auf einem Gehweg in der Leipziger Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes.  Rettungswagen und Notarzt auf dem Weg zum CTK.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Rettungswagen und Notarzt auf dem Weg zum CTK.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes.  Matthias Bogott räumt im Auftrag des Unternehmens COSTA Schnee auf einem Gehweg in der Leipziger Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Matthias Bogott räumt im Auftrag des Unternehmens COSTA Schnee auf einem Gehweg in der Leipziger Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Winterdienst in der Leipziger Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Winterdienst in der Leipziger Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes.  Der verschneite Haupteingang des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) in der Leipziger Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Der verschneite Haupteingang des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) in der Leipziger Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Verschneite Autos in der Luther Straße.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Verschneite Autos in der Luther Straße.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Tief verschneit ist auch der Verkehrsknoten am Hauptbahnhof.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Tief verschneit ist auch der Verkehrsknoten am Hauptbahnhof.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Der Winterdienst des Unternehens Heiner Gartengestaltung und Landschaftsbau ist auf dem Stadtring  zwischen Thiemstraße und Straße der Jugend unterwegs.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Der Winterdienst des Unternehens Heiner Gartengestaltung und Landschaftsbau ist auf dem Stadtring zwischen Thiemstraße und Straße der Jugend unterwegs.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Ein Schneetraktor aus Turnwo/Preilack ist in der Vetschauer Straße unterwegs.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Ein Schneetraktor aus Turnwo/Preilack ist in der Vetschauer Straße unterwegs.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Eine Straßenbahn von Cottbusverkehr verlässt den Verkehrsknoten am Hauptbahnhof.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Eine Straßenbahn von Cottbusverkehr verlässt den Verkehrsknoten am Hauptbahnhof.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Ein Schneetraktor aus Turnwo/Preilack ist in der Vetschauer Straße unterwegs.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Ein Schneetraktor aus Turnwo/Preilack ist in der Vetschauer Straße unterwegs.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Mit vereinten Kräften wirded in der Vetschauer Straße ein steckengeblieber Schneetraktor herausgeschoben.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Mit vereinten Kräften wirded in der Vetschauer Straße ein steckengeblieber Schneetraktor herausgeschoben.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Dagmar Duckel berfreit einen Teil des Radstreifens in der Vetschauer Straße. "Ich bin selbst Radfahrerin. Deshalb habe ich heute Morgen gern mal zu meinem neuen Schneeschieber gegriffen", erklärte sie.
Wie voraussgesagt, gab es in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag auch in Cottbus heftige Schneefälle mit fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee und Verwehungen auf Grund des böigen Westwindes. Dagmar Duckel berfreit einen Teil des Radstreifens in der Vetschauer Straße. "Ich bin selbst Radfahrerin. Deshalb habe ich heute Morgen gern mal zu meinem neuen Schneeschieber gegriffen", erklärte sie.
© Foto: MICHAEL HELBIG
Schneesturm schaufelt Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz
- Der schon lange vorangekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. Für die Bahnmitarbeiter stellen die Schneemassen insbesondere Schneeverwehungen und die zeitweise extremen Sturmböen gleich mehrere Herausforderungen dar.
Schneesturm schaufelt Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz - Der schon lange vorangekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. Für die Bahnmitarbeiter stellen die Schneemassen insbesondere Schneeverwehungen und die zeitweise extremen Sturmböen gleich mehrere Herausforderungen dar.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. 
Sven Wolschke (53) mit einer Schneefräse in Hohenleipisch.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. Sven Wolschke (53) mit einer Schneefräse in Hohenleipisch.
© Foto: VRS
 Für die Bahnmitarbeiter stellen die Schneemassen insbesondere Schneeverwehungen und die zeitweise extremen Sturmböen gleich mehrere Herausforderungen dar.
Für die Bahnmitarbeiter stellen die Schneemassen insbesondere Schneeverwehungen und die zeitweise extremen Sturmböen gleich mehrere Herausforderungen dar.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. Sven Wolschke (53) mit einer Schneefräse in Hohenleipisch.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt. Mit vereinten Kräften haben die Einwohner in den Ortschaften über mehrere Stunden die Schneemassen von Straßen und Gehwegen geräumt. In der Corona- Pause war die Arbeit an der frischen Luft für viele eine willkommene Abwechslung. Sven Wolschke (53) mit einer Schneefräse in Hohenleipisch.
© Foto: VRS
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt.
Der schon lange angekündigte Schneesturm hat in der Nacht zum Sonntag und im Tagesverlauf Tausende Tonnen Schnee in die Lausitz geschaufelt.
© Foto: VRS
Mit schwerer Technik gegen den Schnee. Der Winter meldet sich auch in Lübben zurück.
Mit schwerer Technik gegen den Schnee. Der Winter meldet sich auch in Lübben zurück.
© Foto: Andreas Staindl
Das Islandpferd aus Repten kommt sehr gut mit dem kalten Ostwind zurecht. Das Hinterteil wird einfach in den Wind gestellt, den Rest erledigen das dichte Fell und die Mähne.
Das Islandpferd aus Repten kommt sehr gut mit dem kalten Ostwind zurecht. Das Hinterteil wird einfach in den Wind gestellt, den Rest erledigen das dichte Fell und die Mähne.
© Foto: Matthias Heitzmann
Das Islandpferd aus Repten kommt sehr gut mit dem kalten Ostwind zurecht. Das Hinterteil wird einfach in den Wind gestellt, den Rest erledigen das dichte Fell und die Mähne.
Das Islandpferd aus Repten kommt sehr gut mit dem kalten Ostwind zurecht. Das Hinterteil wird einfach in den Wind gestellt, den Rest erledigen das dichte Fell und die Mähne.
© Foto: Matthias Heitzmann
Da muss erstmal eine Menge Schnee weggeschippt werden, um rauszukommen.
Da muss erstmal eine Menge Schnee weggeschippt werden, um rauszukommen.
© Foto: Frank Hilbert
Auch in Gallinchen hat der Schnee die Landschaft verzaubert.
Auch in Gallinchen hat der Schnee die Landschaft verzaubert.
© Foto: Frank Hilbert
Vom Winde verweht worden ist auch dieser Findling in Gallinchen.
Vom Winde verweht worden ist auch dieser Findling in Gallinchen.
© Foto: Frank Hilbert
Dauerfrost ist angesagt - da rauchen die Heizungsschornsteine.
Dauerfrost ist angesagt - da rauchen die Heizungsschornsteine.
© Foto: Frank Hilbert