Bildergalerie Ukrainische Flüchtlinge kommen am Cottbuser Hauptbahnhof an

 UhrCottbus
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.  Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz. Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.  Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz. Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.  Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz. Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz. Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz. Am Bahnsteigausgang wurden die Papiere der Einreisenden durch die Bundespolizei geprüft.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Am  Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt,  Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
Am Freitagabend (4. März) traf auf dem Cottbuser Hauptbahnhof der Kulturzug Berlin - Cottbus - Breslau (Wroclaw) mit ersten Kriegsflüchtlingen aus der Ukriane ein. Etwa 20 Menschen waren, bevor der Zug nach Berlin weiterfuhr, ausgestiegen und wurden in Cottbus untergebracht. Zahlreiche Helfer waren neben Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, DRK, Katastrophenschutz und THW im Einsatz.
© Foto: Michael Helbig
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
© Foto: Michael Helbig
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
© Foto: Michael Helbig
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
© Foto: Michael Helbig
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
Mit dem Rettungsbus der Cottbuser Feuerwehr wurden die aus der Ukraine Geflüchteten in die Messe am Stadtring gebracht.
© Foto: Michael Helbig
Der Sanitätsdienst der Johanniter Unfallhilfe war auf alle Eventualitäten vorbereitet.
Der Sanitätsdienst der Johanniter Unfallhilfe war auf alle Eventualitäten vorbereitet.
© Foto: Michael Helbig
Dr. Stefanie Kaygusuz-Schurmann koordinierte den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.
Dr. Stefanie Kaygusuz-Schurmann koordinierte den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.
© Foto: Michael Helbig
Dr. Stefanie Kaygusuz-Schurmann koordinierte den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.
Dr. Stefanie Kaygusuz-Schurmann koordinierte den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.
© Foto: Michael Helbig
Daniel Noll, der in Jena lebt, holte seine Frau Elizabeta Iwanenko ab, die in der Südukraine lebt.
Daniel Noll, der in Jena lebt, holte seine Frau Elizabeta Iwanenko ab, die in der Südukraine lebt.
© Foto: Michael Helbig
Am Ende des Bahnsteigs kontrollierten Bundespolizisten die Pässe der aus der Ukraine geflüchteten Menschen.
Am Ende des Bahnsteigs kontrollierten Bundespolizisten die Pässe der aus der Ukraine geflüchteten Menschen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Nach der Passkontrolle direkt auf dem Bahnsteig geht es ins warme Zelt am Bunten Bahnhof. Dort stehen Tische und Bänke. Die Versorgungseinheit der Sachsendorfer Feuerwehr hat Verpflegungsbeutel vorbereitet. Große Kaffeekannen stehen da, Wasserflaschen und Süßigkeiten.
Nach der Passkontrolle direkt auf dem Bahnsteig geht es ins warme Zelt am Bunten Bahnhof. Dort stehen Tische und Bänke. Die Versorgungseinheit der Sachsendorfer Feuerwehr hat Verpflegungsbeutel vorbereitet. Große Kaffeekannen stehen da, Wasserflaschen und Süßigkeiten.
© Foto: Michael Helbig
Auch im Club Scandale wurden Menschen betreut.
Auch im Club Scandale wurden Menschen betreut.
© Foto: Michael Helbig
Nach der Passkontrolle direkt auf dem Bahnsteig geht es ins warme Zelt am Bunten Bahnhof. Dort stehen Tische und Bänke. Die Versorgungseinheit der Sachsendorfer Feuerwehr hat Verpflegungsbeutel vorbereitet. Große Kaffeekannen stehen da, Wasserflaschen und Süßigkeiten.
Nach der Passkontrolle direkt auf dem Bahnsteig geht es ins warme Zelt am Bunten Bahnhof. Dort stehen Tische und Bänke. Die Versorgungseinheit der Sachsendorfer Feuerwehr hat Verpflegungsbeutel vorbereitet. Große Kaffeekannen stehen da, Wasserflaschen und Süßigkeiten.
© Foto: Michael Helbig
Verpflegungsbeutel  des E-Centers Scholz in Schmellwitz werden gepackt.
Verpflegungsbeutel des E-Centers Scholz in Schmellwitz werden gepackt.
© Foto: Michael Helbig
Einsatzbesprechung der ehrenamtlichen Helfer
Einsatzbesprechung der ehrenamtlichen Helfer
© Foto: Michael Helbig
Karl Fisher wollte etwas Gutes tun und Verteilte Wasserflaschen und Snacks an die Geflüchteten.
Karl Fisher wollte etwas Gutes tun und Verteilte Wasserflaschen und Snacks an die Geflüchteten.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
Hunderte Menschen aus der Ukraine sind am Samstag (5. März) mit einem Zug am Cottbuser Hauptbahnhof angekommen. Sie sind vor dem Krieg in ihrem Heimatland geflohen.
© Foto: Michael Helbig