Bildergalerie Tierpräparator im Cottbuser Stadtmuseum

 UhrCottbus
Juri Schlosser zeigt Bälger von Raubvögeln. Alle Tiere in der Sammlung stammen aus Südbrandenburg.
Juri Schlosser zeigt Bälger von Raubvögeln. Alle Tiere in der Sammlung stammen aus Südbrandenburg.
© Foto: Peggy Kompalla
Juri Schlosser holt von obersten Regal die braunen Kartons herunter. Darin befinden sich die Knochen von Wölfen.
Juri Schlosser holt von obersten Regal die braunen Kartons herunter. Darin befinden sich die Knochen von Wölfen.
© Foto: Peggy Kompalla
Die Knochen eines Wolfes passen in einen Umzugskarton.
Die Knochen eines Wolfes passen in einen Umzugskarton.
© Foto: Peggy Kompalla
Adler und Schwäne friedlich vereint in den naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums.
Adler und Schwäne friedlich vereint in den naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums.
© Foto: Peggy Kompalla
Großtrappen in den naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums.
Großtrappen in den naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums mit einem Falkenpaar.
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums mit einem Falkenpaar.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums mit einem Haussegler. Der Vogel wurde in Gallinchen gefunden und ist der Erstnachweis in Deutschland. Der Haussegler lebt in Afrika.
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums mit einem Haussegler. Der Vogel wurde in Gallinchen gefunden und ist der Erstnachweis in Deutschland. Der Haussegler lebt in Afrika.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums: Er zeigt ein Stück Elefantenhaut. Sie ist schwer und muss gegerbt werden.
Tierpräparator Juri Schlosser in den Naturkundlichen Sammlungen des Cottbuser Stadtmuseums: Er zeigt ein Stück Elefantenhaut. Sie ist schwer und muss gegerbt werden.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser konserviert die Mehrzahl der Tiere als Balg. 95 Prozent seiner Objekte sind Verkehrsopfer.
Tierpräparator Juri Schlosser konserviert die Mehrzahl der Tiere als Balg. 95 Prozent seiner Objekte sind Verkehrsopfer.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser zeigt einen präparierten Seeadler. In der Tüte hälte er alle Knochen des Tieres.
Tierpräparator Juri Schlosser zeigt einen präparierten Seeadler. In der Tüte hälte er alle Knochen des Tieres.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser hat in seiner Werkstatt eine ganze Sammlung von Glasaugen für siene Präparate.
Tierpräparator Juri Schlosser hat in seiner Werkstatt eine ganze Sammlung von Glasaugen für siene Präparate.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser sortiert die Federn rund um die Augen einer Waldohreule mit einer Pinzette. Zuvor hat er sie mit einer gelben Akkupunkturnadel fixiert.
Tierpräparator Juri Schlosser sortiert die Federn rund um die Augen einer Waldohreule mit einer Pinzette. Zuvor hat er sie mit einer gelben Akkupunkturnadel fixiert.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser sortiert die Federn einer Waldohreule.
Tierpräparator Juri Schlosser sortiert die Federn einer Waldohreule.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser bei der Arbeit: Er schiebt einen Draht durch die Beine einer Waldohreule.
Tierpräparator Juri Schlosser bei der Arbeit: Er schiebt einen Draht durch die Beine einer Waldohreule.
© Foto: Peggy Kompalla
Tierpräparator Juri Schlosser hat 1990 im Museum der Natur und Umwelt in Cottbus mit angefangen. Das Naturkunde-Museum ging später in die Städtischen Sammlungen auf. Das Original-Schild weist heute den Weg in Juri Schlossers Werkstatt.
Tierpräparator Juri Schlosser hat 1990 im Museum der Natur und Umwelt in Cottbus mit angefangen. Das Naturkunde-Museum ging später in die Städtischen Sammlungen auf. Das Original-Schild weist heute den Weg in Juri Schlossers Werkstatt.
© Foto: Peggy Kompalla