Bildergalerie Rundgang in der frisch sanierten Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden

Nach 16 Jahren Bauzeit sind die Sanierungsarbeiten in der Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden beendet. Rund 470 Millionen hat der Umbau einer der wichtigsten Bibliotheken weltweit im laufenden Betrieb gekostet. Die RUNDSCHAU hat sich in den neuen Sälen und Räumen umgesehen.

 UhrBerlin
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Eingangsbereich und der Zugang zum allgemeinen Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im allgemeinen Lesesaal gibt es insgesamt 279 Arbeitsplätze. Darunter unter anderem auch 29 sogenannter Carrels im oberen Stockwerk, die vermietet werden.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im allgemeinen Lesesaal gibt es insgesamt 279 Arbeitsplätze. Darunter unter anderem auch 29 sogenannter Carrels im oberen Stockwerk, die vermietet werden.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal hat eine Kapazität von 290.000 Bänden im Freihandbestand.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal hat eine Kapazität von 290.000 Bänden im Freihandbestand.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der allgemeine Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke hat 52 Arbeitsplätze.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke hat 52 Arbeitsplätze.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke: Die Bezeichnung Rara stammt aus dem Lateinischen (rarus "selten, vereinzelt") und wird für seltene und kostbare Drucke verwendet.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke: Die Bezeichnung Rara stammt aus dem Lateinischen (rarus „selten, vereinzelt“) und wird für seltene und kostbare Drucke verwendet.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Rara-Lesesaal für historische Drucke
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im Handschriften-Lesesaal gibt es 48 Arbeitsplätze. An einer Trennwand im Raum gibt es außerdem eine von vier künstlerischen Uhren im Haus, die in verschiedenen Sälen hängen.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im Handschriften-Lesesaal gibt es 48 Arbeitsplätze. An einer Trennwand im Raum gibt es außerdem eine von vier künstlerischen Uhren im Haus, die in verschiedenen Sälen hängen.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Handschriften-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Handschriften-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses. Insgesamt ist es 1,5 Kilometer lang und versorgte über Fließbänder und Aufzüge alle Stockwerke.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses. Insgesamt ist es 1,5 Kilometer lang und versorgte über Fließbänder und Aufzüge alle Stockwerke.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses. Falls ein Buch nicht im Freihandbestand zu finden ist und aus dem Magazin bestellt werden muss, kann es durch das System innerhalb von längstens zwei Stunden zur Verfügung gestellt werden.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses. Falls ein Buch nicht im Freihandbestand zu finden ist und aus dem Magazin bestellt werden muss, kann es durch das System innerhalb von längstens zwei Stunden zur Verfügung gestellt werden.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Bücher-Transportsystem innerhalb des Hauses
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Die Uhr aus dem während des Kriegs zerstörten Lesesaals. Die goldfarbenen Zeiger der riesigen Lesesaaluhr stehen auf 22 Uhr 25. Um die Zeit schlug die Fliegerbombe in der Preußischen Staatsbibliothek ein, damals, am 15. Februar des Kriegsjahres 1944.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Die Uhr aus dem während des Kriegs zerstörten Lesesaals. Die goldfarbenen Zeiger der riesigen Lesesaaluhr stehen auf 22 Uhr 25. Um die Zeit schlug die Fliegerbombe in der Preußischen Staatsbibliothek ein, damals, am 15. Februar des Kriegsjahres 1944.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Musik-Lesesaal erstreckt sich über zwei Etagen. In ihm gibt es 77 Arbeitsplätze, darunter auch unter anderem ausgestattet mit Mikrofonen, zwei Hörkabinen und sogar ein Klavierzimmer.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Musik-Lesesaal erstreckt sich über zwei Etagen. In ihm gibt es 77 Arbeitsplätze, darunter auch unter anderem ausgestattet mit Mikrofonen, zwei Hörkabinen und sogar ein Klavierzimmer.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Musik-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Musik-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im Karten-Lesesaal liegt das ehemals größte Buch in Berlin - ein Atlas. Inzwischen hat sich die Stadt Berlin ein Gästebuch zugelegt, das noch größer ist und damit dieses Exemplar in der Staatsbibliothek überholt hat.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Im Karten-Lesesaal liegt das ehemals größte Buch in Berlin - ein Atlas. Inzwischen hat sich die Stadt Berlin ein Gästebuch zugelegt, das noch größer ist und damit dieses Exemplar in der Staatsbibliothek überholt hat.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal beheimatet auch zahlreiche Globen sowie 1,1 Millionen Karten und Pläne.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal beheimatet auch zahlreiche Globen sowie 1,1 Millionen Karten und Pläne.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Karten-Lesesaal
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher hat 16 Arbeitsplätze. In der Mitte des Raumes steht ein Globus mit Motiven des Buchs "Alice im Wunderland".
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher hat 16 Arbeitsplätze. In der Mitte des Raumes steht ein Globus mit Motiven des Buchs "Alice im Wunderland".
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Der Lesesaal für Kinder- und Jugendbücher
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Büro der Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Büro der Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf.
© Foto: Sven Bock
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Büro der Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf.
Staatsbibliothek Berlin Unter den Linden - Das Büro der Generaldirektorin Barbara Schneider-Kempf.
© Foto: Sven Bock